Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Naturschutzgebiet erweist sich als Todesfalle für Karpfen

In Ellikon am Rhein im Zürcher Weinland spielt sich in diesen Tagen eine Tragödie ab: Dutzende von Karpfen gehen im grossen Naturschutzgebiet Thurauen qualvoll ein – in künstlich angelegten Tümpeln.


von Roland Müller
Publiziert: 24.05.2019 / 16:52

Das Elliker Urgestein, der Fischer Wälz Nägeli versteht die Welt nicht mehr: Was sich in diesen Tagen im Naturschutzgebiet «Schöni» südlich von Ellikon und innerhalb des grossen Naturschutzgebietes Thurauen abspielt, ist ein Drama und eine Tragödie sondergleichen, die auch in der Bevölkerung für viel Unmut sorgt.

Eigentliche Todesfallen

Wegen des Thurhochwassers und dem steigenden Wasserstand des Rheins nach den Niederschlägen von Anfang Woche ist die «Schöni» überflutet worden. Vor allem viele Karpfen, welche bis zu 80 Zentimeter lang sind, zogen sich in das seichte und vermeintlich schützende Wasser zurück. Mit dem Absinken der Pegelstände wird ihnen aber der Rückzug in den Rheins verwehrt. Die auf der Wiese als Naturschutzmassnahmen angelegten kleinen Tümpel erwiesen sich für Dutzende von Fischen als eigentliche Todesfallen. Bereits sind Dutzende von Karpfen eingegangen und weiteren steht das Ende bevor. In den langsam eintrocknenden Tümpel ragen ihre Rücken bereits aus dem Wasser und sie sind schutzlos den Angriffen von Vögeln aussetzt. «Tötet ein Fischer einen gefangenen Fisch nicht sofort mit einem Kiemschnitt, so wird er massiv bestraft. Hier aber, wo in einem vom Menschen gestalteten Gebiet nun Dutzende von Fischen eingehen obwohl man Schutzmöglichkeiten unternehmen könnte, geschieht nichts.»

Warum kein Abflussgraben?

«Ich verstehe nicht, warum man nicht sofort handelt und mit baulichen Massnahmen den Fischen wieder eine Rückzugsmöglichkeit in den Rhein schafft – beispielsweise mit einem kleinen Graben», ärgert sich Nägeli. Er verweist auf einen ähnlichen Fall, bei dem gar die Feuerwehr aufgeboten wurde, um einen Tümpel mit Amphibienlaich vor dem Austrocknen wieder mit Wasser zu füllen. Auch vor der Einrichtung des Naturschutzgebietes Thurauen wurde die Wiese «Schöni» gemäss Nägeli immer wieder überflutet. Damals bestand aber ein Abflussgraben, welcher immer wieder den Rückzug der Fische sicherte. «Tötet ein Fischer einen gefangenen Fisch nicht sofort mit einem Kiemschnitt, so wird er massiv bestraft. Hier aber wo in einem vom Menschen gestalteten Gebiet nun Dutzende von Fischen eingehen obwohl man Schutzmöglichkeiten unternehmen könnte, geschieht nichts», kommentiert Nägeli.

Ried- und Magerwiese

Das Gebiet «Schöni», das direkt an den Rhein grenzt, wurde mit verschiedenen baulichen Massnahmen als Ried- und Magerwiesenflächen ins Thurauenprojekt integriert. Dabei wurden kleine seichte Tümpel angelegt, welche sich bei Hochwasser füllen. Die Macher der Thurauen sprechen von einem Paradies zwischen Fluss und Wald. «Flach auslaufende Ufer sind wertvolle Lebensräume. Weil sie zeitweise und unterschiedlich stark überflutet werden, bilden sie ein Mosaik von nassen, wechselfeuchten und trockenen, sandigen und kiesigen Zonen – jede mit ihrer typischen Vegetation. Ein Artenreiches Paradies für spezialisierte Pflanzen und Tiere», heisst es auf der entsprechenden Informationstafel.

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rätselhafte Fischansammlung im Hafen von Sugiez
Im Hafen von Sugiez beobachtete der Wildhüter-Fischereiaufseher der Region eine ausserordentliche Fischansammlung. Ein grosser Teil der Fische starben wegen zu wenig Sauerstoff.
Artikel lesen
Warum sich so viele Fische im Hafen ansammelten sei noch nicht klar, heisst es in einer Mitteilung des Kantons Fribourg. Rund 1000 tote Fische Der Wildhüter-Fischereiaufseher der Region hat vergangene Woche rund 1000 tote Fische aus dem Broyekanals rund um den überdachten Hafen von Sugiez gefischt, heisst es weiter. Obwohl die Fische darunter Brachsmen, Rotfedern, Rotaugen, Lauben, Hechte zu ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!