Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Natürliche Gentechnik bei Gräsern

Pflanzen können sich anscheinend ohne Evolution genetisch anpassen. Sie nehmen Gene von anderen Arten auf und bauen sie ins Genom ein, ohne den Zwischenschritt einer sexuellen Fortpflanzung. Eine natürliche Gentechnik?


Publiziert: 19.02.2019 / 09:52

Ein Forscherteam mit Beteiligung der Uni Bern hat das Genmaterial einer Grasart untersucht und mit 146 anderen verglichen. Dabei waren manche Abschnitte sehr ähnlich. Die Forscher folgern daraus, dass auf direktem Wege DNS ausgetauscht wurde.

Bekannt von Bakterien

Die Aufnahme von fremder DNA ohne Einkreuzung nennt man horizontalen Gentransfer. Bisher war dieser nur von Bakterien bekannt. Horizontal kann Genmaterial schneller ausgetauscht werden und Artgrenzen sind leichter zu überwinden.

Natürliche Gentechnik

Die ausgetauschten Gene sind dabei durchaus brauchbar. Darunter waren die Baupläne für Enzyme der Photosynthese, Krankheitsresistenz-Proteine und Proteine für die Bodenanpassung. Die Forschenden sprechen von einer Art natürlicher Gentechnik.

Vorsicht bei Gentech-Ackerpflanzen

In einem nächsten Schritt will man nun verstehen, wie dieser horizontale Gentransfer funktioniert. Das ist wichtig im Zusammenhang mit vom Menschen gentechnisch veränderten Pflanzen. Wenn Genmaterial so leicht ausgetauscht werden kann, ist die Sicherheit von Gentech-Mais und Co zu hinterfragen. So könnte es passieren, dass ein Resistenz-Gen gegen ein Herbizid horizontal zu Ackerunkraut gelangt. Dieses wäre dann auch resistent und das Herbizid wirkungslos. Um dies zu verhindern, muss der Mechanismus dahinter verstanden werden.

Die Studie befasste sich mit einer einzigen Grasart, einem tropischen und subtropischen Wildgras. Wie verbreitet der horizontale Gentransfer unter Pflanzen ist, bleibt unklar.  

jsc

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Gentechnik auf dem Teller - Chance oder Gefahr?
Gentechnik wird bei der Nahrungsmittelproduktion im Ausland bereits regelmässig eingesetzt. In der Schweiz ist man bislang nicht bereit, gentechnisch veränderte Lebensmittel zuzulassen. Befürworter und Gegner fanden bei einem Podiumsgespräch keinen gemeinsamen Nenner.
Artikel lesen
Dr. Teresa Koller, die an der Universität Zürich für Feldversuche mit transgenem Weizen verantwortlich ist, gab zum Einstieg einen wissenschaftlichen Überblick über das Thema. Den Hauptvorteil von gentechnisch veränderten Pflanzensorten sehe man in krankheitsresistenteren Sorten, jedoch auch in einer höheren Dürretoleranz oder besseren Erträgen. Der pensionierte Professor Klaus Ammann von "Pro ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!