Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Nationalratskommission will gegen Streunerkatzen vorgehen

Mit Stichentscheid der Präsidentin hat sich die Bildungskommission des Nationalrats (WBK) für eine elektronische Identifizierungspflicht für Katzen ausgesprochen. Nicht identifizierte Katzen sollen ohne Einverständnis der Besitzer kastriert werden können.


von sda
Publiziert: 16.08.2019 / 18:13

Die WBK hat den Bundesrat mit einer Motion entsprechend beauftragt, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Der Entscheid fiel mit Stichentscheid der Präsidentin Christine Bulliard-Marbach (CVP/FR) bei 9 zu 9 Stimmen.

Keine Kastrationspflicht geplant

Der Bundesrat soll die Tierschutzorganisationen bei Sterilisierungskampagnen für verwilderte Hauskatzen unterstützen. Die WBK will so die Problematik der Streunerkatzen entschärfen.

Der Bundesrat will keine Kastrationspflicht für Katzen mit freiem Auslauf einführen. Er hatte eine entsprechende Motion der Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala im Februar abgelehnt. Sie bemängelte das Fehlen einer sachgemässen Populationskontrolle.

In Einzelfällen möglich

Ein grosser Teil der Halterinnen und Halter sterilisiere oder kastriere ihre Katzen schon heute, hielt der Bundesrat dagegen. Eine Kastrationspflicht für alle Hauskatzen sei unverhältnismässig. Und in Einzelfällen hätten die kantonalen Vollzugsbehörden die Möglichkeit, die Kastration von Tieren anzuordnen.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Katze sucht Bauer
Im Emmental gibt es viele herumstreunende Katzen, stellt eine Tierschutzorganisation mit dem Namen Network for Animal Protection (Netap) fest. Für diese Katzen sucht die Organisation nun neue Zuhause.
Artikel lesen
Der Emmentaler Tierschutz geht davon aus, dass es in der Region besonders viele herrenlose Katzen gibt, da die Bauernhöfe verstreut liegen. «Hier können sich die Tiere gut verstecken.», meint Anna Elisabeth Thierstein vom Emmentaler Tierschutz gegenüber der Berner Zeitung. Oft würden Katzen auch in der Nähe von abgelegenen Bauernhäusern ausgesetzt. Neues Zuhause für Katzen Der Tierschutz und die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!