Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Nationalrat will einfachere ausserfamiliäre Hofübernahme

Der Bundesrat muss aufzeigen, wie Landwirte einfacher einen ausserfamiliären Bauernhof übernehmen können. Der Nationalrat hat ein entsprechendes Postulat von Beat Jans (SP/BS) mit 111 zu 73 Stimmen überwiesen.


"Das ist ein Vorstoss gegen das Hofsterben", erklärte Jans. Einer der Hauptgründe dafür sei, dass kein Nachfolger gefunden werde. Das sei absurd, weil es genauso viele ausgebildete Landwirte gebe, die einen Hof suchen. Jans fordert daher, dass der Zugang zu Land und Hof für Personen ohne familieneigenen Betrieb vereinfacht wird.

Gegen das Ansinnen wehrte sich die SVP. Nach Ansicht von Marcel Dettling (SZ) löst der Vorstoss das Problem nicht. Das Hofsterben werde durch die hohe Arbeitsbelastung, den geringen Verdienst und die vielen Auflagen verursacht. Das bäuerliche Bodenrecht dürfe jedoch nicht gelockert werden.

Einverstanden zeigte sich der Bundesrat. Eine Studie im Auftrag des Bundes untersuche derzeit, mit welchen rechtlichen Anpassungen der Einstieg von "Dritten" in die Landwirtschaft erleichtert werden könne, erklärte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann.

sda

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns