Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Nationalrat demonstriert Liebe für Beständeschauen

Der Vorstoss des Solothurner SP-Ständerats Roberto Zanetti für die weitere Unterstützung der (Vieh-)Beständeschauen durch den Bund hatte seinen Zweck schon vor der Behandlung durch den Nationalrat am Donnerstag erfüllt. Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat bereits vor Wochen für eine Lösung Hand geboten. Die 300'000 Fr. fliessen statt über die Tierzucht- über die Absatzförderung.


Publiziert: 06.03.2014 / 11:58

Der Bundesrat hatte mit der Revision der Tierzuchtverordnung die Unterstützung der Beständeschauen durch den Bund per Ende 2014 einstellen wollen. Begründung: die Beständeschauen haben mit der Exterieurbeurteilung keinen züchterischen Wert mehr. Dieser Beschluss stiess bei den Viehzüchtern in den davon betroffenen Kantonen, vorab Bern, Solothurn und Wallis, auf geharnischte Reaktionen. Der Widerstand hat gefruchtet.

Kantone müssen sich beteiligen

Nachdem der Ständerat in der Wintersession den Vorstoss von Zanetti mit grosser Mehrheit unterstützt hatte, wurde in Gesprächen mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann und dem Bundesamt für Landwirtschaft eine einvernehmliche Lösung gefunden. Sie sieht vor, dass der Bund die Beständeschauen weiterhin unterstützt, wenn sich der Kanton zur Hälfte beteiligt. Dafür stellt er die gleiche Summe wie bisher zur Verfügung.

Deutliche Mehrheit für Motion

Angesichts dieser Ausgangslage war die Motion Zanetti eigentlich überflüssig geworden. Mit 113 zu 53 Stimmen nahm der Nationalrat sie aber am Donnerstag gleichwohl deutlich an. Die Mehrheit demonstrierte so, wie sehr ihr am Herzen liegt, dass die Tradition der Beständeschauen v.a. als gesellschaftliche Treffpunkte und aus touristischen Gründen weiter gepflegt wird.

hag

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!