Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Nachhaltigkeits-Zuschlag erst ab 1. September

Die Milchbranche will den Nachhaltigkeitszuschlag nur für A-Milch ausrichten. Ausbezahlt werden soll der Zuschlag von drei Rappen ab 1. September, weil ab dann die gekennzeichneten Produkte in den Läden verfügbar sind.


Publiziert: 09.04.2019 / 15:30

Wie die Branchenorganisation Milch am Dienstag mitteilte, soll der Nachhaltigkeitszuschlag nur für A-Milch ausbezahlt werden.

Nachhaltigkeitszuschlag von drei Rappen

Der Zuschlag beträgt drei Rappen für Molkereimilch im A-Segment und wird über das Richtpreissystem «explizit» abgebildet. Wie die BOM weiter schreibt, wird zusammen mit dem Zuschlag eine Kennzeichnung für die Milchprodukte eingeführt, die den Branchenstandard erfüllen. Diese Kennzeichnung «und die damit verbundenen Marketingmassnahmen» würden derzeit aufgebaut und können laut BOM ab Sommer von den Marktakteuren verwendet werden.

Auszahlung ab 1. September

Es ist ausserdem diese Auszeichnung, die letztlich auch den Preisbonus auf Seiten der Produzenten ermöglichen soll. Wie die BOM schreibt, wird der Zuschlag erst ab dem 1. September an die Produzenten ausbezahlt, «weil ab dann die gekennzeichneten Produkte in den Läden verfügbar sind.»

Zwar haben damit die Produzenten, was sie seit Beginn der Diskussionen über den «Grünen Teppich» forderten – nämlich einen ausgewiesenen Bonus für nachhaltige Milch. Allerdings kommt der Zuschlag nicht wie vorgesehen ab 1. Juli bei den Produzenten an, sondern erst ab 1. September. Das wenigstens ist der Plan der BOM; Entscheiden müssen nämlich die Delegierten am 2. Mai.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Urs Riedener: «Es gab Leute, denen haben unsere Vorschläge nicht gepasst»
Im ersten Teil des Interviews erklärte Urs Riedener, wie er Emmi führen will. Im zweiten Teil dreht sich das Gespräch vor allem um die Nachhaltigkeitsstrategie. Riedener führt aus, dass er die Branchenlösung unterstützt, zweifelt aber daran, ob alle Marktakteure mitziehen wollen und können.
Artikel lesen
Urs Riedener denkt schnell, redet schnell und hat immer eine Antwort parat. Im ersten Teil des Gespräches hat Riedener erläutert, wie er Emmi führt und wie der Konzern neue Märkte prüft. Im zweiten Teil des Gesprächs geht es nun um die politische Verankerung und die Ausrichtung der grössten Schweizer Molkerei... Emmi ist politisch gut verankert – einerseits mit Verwaltungsratspräsident Konrad ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!