Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Nachgefragt: So läuft ein Auftrag ab

Bäuerin Irene Zemp aus Eschenbach LU koordiniert die Aufträge von Agricatering, vom Erstkontakt mit dem Kunden bis zur Abrechnung. Ihr Pensum beträgt rund 60 Prozent. Im Interview gibt sie Auskunft über die Abläufe.


Publiziert: 02.05.2019 / 18:03

BauernZeitung: Irene Zemp, welche Aufgaben haben Sie als Koordinatorin von Agricatering?

Irene Zemp: Nach den Wünschen des Kunden lege ich das Angebot fest: Art der Verpflegung, verschiedene Gerichte oder Häppchen und Service­umfang. Dann teile ich den Mitarbeiterinnen per Doodle alle benötigten Gerichte und Mengen mit. Wer sich wo einträgt, hängt von den Geräten, dem Platz oder auch den ­Kühlmöglichkeiten ab.

Wer übernimmt die Ver­antwortung am Anlass?

Die «Cheffe de Service» erhält von mir alle Informationen und Abmachungen mit dem Kunden. Sie sorgt für einen reibungs­losen Ablauf. Die Bäuerinnen bringen ihre Produkte zum Verladen in unser Lager nach Neuenkirch. Diese sind bereits fixfertig, also zum Beispiel schon geschnitten. Am Veranstaltungsort entsteht dann das Buffet aus allen Produkten.

Woher kommen die ­Rezeptideen?

Oft aus den einzelnen Haushalten. Zugegeben, nach zehn Jahren im Geschäft ist es schwieriger geworden, Neues zu finden. Dafür haben wir eine Rezeptgruppe, die zweimal jährlich zusammen kocht und die Machbarkeit testet. Einige Ideen scheitern dann am Transport- oder Verpackungsaufwand. In einem jährlichen Workshop erfahren die Bäuerinnen, was es Neues gibt und wie dieses zubereitet wird.

Und wie funktioniert die Entlöhnung?

Für den Service-Einsatz gibt es einen Stundenlohn. Für die Gerichte erarbeitet die Rezeptgruppe eine Kalkulation pro Häppli, Kilo oder Liter. Dort sind Lebensmittelpreise, Geräte­kosten und Zeitaufwand klar ersichtlich. Diese Berechnung können die Mitarbeiterinnen ­herunterladen, zusammen mit einer Art Einkaufsliste.

Gibt es beim Einkauf ­bestimmte Regeln?

Möglichst vom eigenen Hof oder nahen Direktvermarktern. Ansonsten muss zwingend regional eingekauft werden und mit hoher Qualität. Interview ag

Die Bäuerin aus Eschenbach koordiniert die Aufträge von Agricatering, vom Erstkontakt mit dem Kunden bis zur Abrechnung. Ihr Pensum beträgt rund 60 Prozent.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Bäuerinnen-Apéros boomen
Seit 10 Jahren verwöhnen die Luzernerinnen Gäste mit hausgemachten Buffets. Ähnliche Initiativen gibt es in der ganzen Region.
Artikel lesen
Einen leuchtend grünen, luftigen Teig zauberte Ruth Stalder aus Hellbühl LU, gefüllt und aufgerollt mit Frischkäse und Sbrinz, auf Wunsch sogar mit Rohschinken. Die Spinatrouladen sind eines ihrer Paradestücke und bereichern jedes Apéro-Buffet von Agricatering. Nur "ihren Männern" macht sie damit keine allzu grosse Freude mehr. Doch mehr dazu später. Flexibler dank Umstellung Vor acht Jahren, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!