Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Mykotoxinbelastung bei Getreide ist erhöht

Zwar komme eine Belastung mit Pilzgiften dieses Jahr häufiger vor, das Niveau sei aber tief.


Nur ein Prozent der analysierten Mahlweizen-Muster wiesen einen Mykotoxingehalt (Deoxynivalenol) auf, der über dem Grenzwert lag. Dies berichtet Swiss Granum in einer Medienmitteilung. Insgesamt 65 Prozent des getesteten Mahlweizens war frei von Pilzgiften.

Dem Wetter sei Dank

Die nur leicht erhöhte Belastung begründet Swiss Granum mit den Wetterbedingungen in den vergangenen Monaten. Während der Blüte seien die durchschnittlichen Tagestemperaturen nicht ideal für eine Infektion mit Fusarien gewesen. Die Hitzewelle im Juni habe dem Pilz Ende Juni zugesetzt.

Eins von 50 Gerstenmustern mit über 1 mg/kg

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Gerste: zwar waren bei diesem Getreide 64 Prozent der 50 untersuchten Mustern nachweislich belastet, allerdings auf tiefem Niveau. Nur bei einer Probe war die Mykotoxinbelastung mit 5,2 mg/kg über 1 mg/kg.

Auch die Zahlen für Triticale bestätigen das Fazit: häufiger als im Vorjahr, aber häufig keine hohen Werte. Die Resultate für Körnermais folgen im November.

Alle Produzenten sind gefordert

Swiss Granum schreibt, die Problematik von Pilzgiften betreffe jeden Produzenten. Für die Aussaat 2020 wird daher Folgendes empfohlen: 

  • Fruchtfolge mit zu hohem Getreide- und insbesondere Mais-Anteil vermeiden,
  • Ernterückstände fein mulchen und in den Boden einarbeiten (bei Pflug nicht zu tief, da sonst der Abbau der Ernterückstände verringert wird),
  • Bei Bodenbearbeitung ohne Einarbeitung der Ernterückstände: Weizen, Triticale oder Gerste nach Mais, oder Triticale nach Weizen vermeiden,
  • Wenig anfällige Sorte und zertifiziertes Saatgut wählen

Weitere Informationen zur Aussaat finden Sie im Agridea-Merkblatt zu Fusarien oder unter den Übernahmebedingungen von Swiss Granum. 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pestizidfrei – nicht überall möglich
31.01.2019
Für manche Kulturen bedeutet ein Verzicht auf Chemie das Aus; bei anderen müsste lediglich mit Abstrichen gerechnet werden.
Artikel lesen
Die Debatte um den Pflanzenschutzmitteleinsatz in der Landwirtschaft kühlt nicht ab, solange die zwei hängigen Volksinitiativen Trinkwasser-Initiative und «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» den Pflanzenschutzmitteleinsatz massiv einschränken möchten. So nahm sich auch die Plattform für Ackerbau «PAG-CH» an ihrer 6. Nationalen Ackerbautagung das Thema zu Herzen und setzt sich mit der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns