Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Munimärit Thun: Stiere und Bilder sagen mehr als Worte

Das testosterongeladene Schaulaufen der Stiere wurde von ursprünglich zwei auf einen Tag gekürzt. Ein grosser Erfolg.


Publiziert: 20.09.2019 / 16:31

Am Dienstag gehörte Thun den Stieren. Rund 260 Kälber, Maisch- und Zeitstiere wurden den Experten zur Beurteilung aufgeführt. Daneben ist der Zuchtstiermarkt in Thun ein traditioneller Handelsplatz. mErstmals wurde der bislang zweitägig durchgeführte Anlass an nur einem Tag abgehalten. OK-Präsident Michael Teuscher begründet die Änderung mit dem grossen Aufwand und einem eher lauen Besucheraufmarsch am zweiten Tag. An diesem fehlte es am Dienstag nicht. Der Ring, der die Stiere ins Rampenlicht stellte, war stark frequentiert. Die Züchter sprechen von einem Erfolg. 

Die Mister

Bester Aussteller: Rolf Dummermuth, Fahrni b. Thun;

Mister Stierkalb Simmental: Panter, Erwin Brügger-Studer, Wasen;

Mister Stierkalb Swiss Fleckvieh: CR7, Samuel und Ueli Künzi, Blausee-Mitholz;

Mister Stierkalb Red Holstein/Holstein: Rustico, Hans und Christian Stegmann, Mont-Soleil;

Mister Simmental: Champion, Familie Schmied und Gottfried Oesch, Guggisberg;

Mister Swiss Fleckvieh: Gino, Adrian Lötscher, Schwarzsee;

Mister Red Holstein/Holstein: Mr I'Mac, Hans und Christian Stegmann, Mont-Soleil. 

Hier finden Sie die gesamte Rangliste 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
«Der Munimarkt wird sich erholen»
Bell-Chef Lorenz Wyss ist der Meinung, dass die Bauern bereits heute vom neuen Importregime profitieren in Form von guten Schlachtviehpreisen.
Artikel lesen
BauernZeitung: Schlachtkühe sind knapp und relativ teuer. Was heisst das für die Bell AG? 
Lorenz Wyss: Kuhfleisch ist und bleibt gesucht und teuer, das ist so. Aus diesem Grund hat Proviande höhere Importtranchen von Verarbeitungstieren in Hälften beantragt im laufenden Jahr. Ich muss sagen, Proviande hat hier einen guten Job gemacht, denn bei einem hohen Bedarf von Kuhfleisch – speziell wenn die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!