Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Motion angenommen – Jetzt soll Biomasse ämterübergreifend gefördert werden

National- und Ständerat haben der Motion zum Erhalt und Ausbau der Biomasseanlagen in der Schweiz zugestimmt. Der Bundesrat nehme sich der Aufgabe gerne an und Ökostrom Schweiz sieht den Entscheid als starkes Zeichen.


Der Bundesrat habe die tragende Rolle der Biomasse erkannt, freut sich Ökostrom Schweiz in einer Mitteilung zur Annahme der Motion «Biomasseanlagen in der Schweiz nicht gefährden, sondern erhalten und ausbauen» nach dem Ständerat nun auch im Nationalrat. Bundesrätin Simonetta Sommaruga meinte im Schlussvotum, der Bundesrat werde sich der Aufgabe, Biomasseanlagen zu stärken und auszubauen, gerne annehmen.  

Ämter und Branche sollen zusammenarbeiten

Mit der Motion wird auch eine neue Herangehensweise an das Thema Biomasse-Förderung in Aussicht gestellt. So sollen die betroffenen Bundesämter (jenes für Energie, Umwelt, Landwirtschaft und Raumplanung) zusammen mit der Branche Massnahmen für bessere Rahmenbedingungen ausarbeiten. Das erklärte Ziel ist der effiziente Betrieb solcher Anlagen, bei dem sich folgende Fragen stellen:

  • Welche Leistungen sollen ganz konkret über welche Politiken abgegolten werden?
  • Welche Rahmenbedingungen können angepasst werden, so dass Bau und Betrieb von Biomasseanlagen unter Berücksichtigung anderer wichtiger Vorgaben reibungslos funktionieren?

Vieles sei mit Vorgaben aus der Energie- und Klimapolitik bereits gut aufgegleist, schreibt Ökostrom Schweiz. Man müsse nur noch wenige Stellschrauben vor allem in der Agrarpolitik und der Raumplanung drehen.

Klimaschutz, Wertschöpfung, Arbeitsplätze und Energie

Aus Sicht von Ökostrom Schweiz liegen die Vorteile der Biomasse auf der Hand: Die Anlagen seien Teil einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft, helfen bei der Reduktion der Treibhausgas-Emissionen, schaffen Wertschöfpung im ländlichen Raum, Arbeitsplätze im Inland und eine bessere Netzstabilität dank Energieproduktion unabhängig vom Wetter.  So könne Biomasse einen unverzichtbaren Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 und zum Klimaschutz leisten. 

Man sei dankbar für die deutliche Annahme der Motion durch Parlament und Bundesrat, so Ökostrom Schweiz, der nun griffige Massnahmen für Erhalt und Ausbau der Biomasse in der Schweiz vorlegen wird.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Biomasse: Aus Gülle und Mist von 1400 Grossvieheinheiten entsteht Wärme und Strom
16.08.2020
Die Biogasanlage der Familie Müller im schaffhausischen Thayngen produziert Wärme und Strom in grossem Stil. Als Gärsubstrat werden zu 80 Prozent Mist- und Gülle von rund 1400 Grossvieheinheiten eingesetzt.
Artikel lesen
«Die Region benötigt Energie. Damit können die Landwirte eine neue Rolle einnehmen.» Das war die zentrale Botschaft von Hansueli Graf, dem Präsidenten des Vereins Landenergie Schaffhausen, am Fachabend Biomasse in Thayngen. Eingeladen hatte der Verein auf den Hof Unterbuck, auf dem Christian und Andrea Müller eine moderne Biogasanlage betreiben. «Die Energieproduktion gibt es ohne Landwirtschaft ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns