Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Morgenröte für den Emmentalerkäse AOP

Endlich haben sich die Verkäufe für AOP-Emmentalerkäse stabilisiert. Kein Systemwechsel bei Verkäsungs- und der Siloverzichtszulage wird gefordert.


Die Gesamtverkäufe von Emmentaler AOP-Käse haben sich stabilisiert, die Exporte verlaufen positiv. Italien sei immer noch das Land, welches am meisten Emmentaler aus der Schweiz importiere. Aber auch Deutschland, Frankreich und die Benelux-Staaten seien wichtige Abnehmer für den Klassiker aus der Schweiz. 

Eine Herausforderung

«Glück ist im täglichen Leben ein wichtiger Faktor», sagt Fritz Wyss, Präsident der Sortensektion Emmentaler Milchproduzenten (SEM), an deren Generalversammlung vom Freitag in Affoltern im Emmental BE. «Trotz unserem grossen Einsatz, den hohen Tierschutzvorschriften und der sehr guten Milchqualität, die wir Emmentaler-Milchproduzenten jeden Tag von neuem liefern, spielen diese Eigenschaften keine grossen Rollen mehr, wenn der Markt nicht mitspielt. Vor allem die Währungsschwankungen sind eine grosse Herausforderung für das Exportgeschäft», hält Wyss fest. Aber die Dinge ändern sich manchmal schneller als gedacht. Vor kurzem wurde in den Medien noch die ganze Landwirtschaft an den Pranger gestellt, jetzt stürzen sich alle auf das Corona-Virus. «Innert kurzer Zeit werden ganze Regale in den Läden leergekauft. Ich hoffe, die Konsumenten erinnern sich jetzt daran, wer die Lebensmittel produziert», betont Wyss. 

Kein Systemwechsel

Weniger Freude hat der Präsident, dass der Bund per 1. Januar 2022 die Verkäsungs- und die Siloverzichtszulage, statt wie bisher den Käsereien und Molkereien, neu direkt an die Milchbauern über die Direktzahlungen, ausrichten möchte. Diese beiden Zulagen werden zurzeit noch an die milchverarbeitenden Betriebe ausbezahlt. Die Verkäsungszulage beträgt 15 Rp./kg, die Siloverzichtszulage liegt bei 3 Rp./kg. «Die SEM will hier keinen Systemwechsel», betont Wyss klar und deutlich. Dies hätte nur zur Folge, dass ein allgemeiner Preiszusammenbruch auf dem Milchmarkt herbeigerufen würde.

In die Vernehmlassung

So subventioniert der Bund die Verarbeitung von Milch zu Käse (Verkäsungszulage) und die silofreie Fütterung jährlich mit knapp 300 Millionen Franken. Die Zulagen werden auf Antrag an die Milchverwerterinnen und -verwerter ausgezahlt. Der Vorschlag des Bundes, dass ab 1. 1. 2022 die  Zulagen direkt die Milchbauern erhalten sollen, ist noch nicht definitiv. Der Vorschlag kommt diesen Frühling zuerst noch in die Vernehmlassung.

Lesen Sie mehr in der BauernZeitung vom Freitag, denn 13. März

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Emmentaler geht es 2019 wieder besser
18.11.2019
Lange kannten die Emmentaler-Verkäufe vor allem die Abwärtsrichtung. Doch dieses Jahr stiegen die Verkäufe in den ersten 9 Monaten wieder an. Die Sortenorganisation hofft, dass es so weiter geht.
Artikel lesen
Besonders gut sieht es im Export aus, wie von Emmentaler Switzerland präsentierte Zahlen aufzeigen. So stiegen die Verkäufe zwischen Januar und September dieses Jahres in den wichtigsten Auslandmärkten Italien, Deutschland und Frankreich allesamt an. Die Gesamtexporte legten um 2,7 Prozent auf 8'276 Tonnen zu. Dies trotz des starken Frankens. Das lässt bei der Sortenorganisation Emmentaler ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns