Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Morgen wird das Schicksal der Wölfe besiegelt

Der Nationalrat entscheidet morgen über das Schicksal der Wölfe in der Schweiz. Seine vorberatende Kommission will den Wolfsschutz stärker lockern als der Bundesrat.


von sda
Publiziert: 07.05.2019 / 17:54

Geht es nach dem Bundesrat, sollen die Behörden künftig nicht mehr nur einzelne Wölfe zum Abschuss freigeben, sondern die Dezimierung von Beständen erlauben dürfen - und zwar ohne dass die Tiere Schaden verursacht haben.

Bestimmte Bedingungen müssten aber weiterhin erfüllt sein. So dürfte die Regulierung den Bestand der Population nicht gefährden. Weiter wäre sie nur zulässig, wenn sie erforderlich ist, um grossen Schaden oder eine konkrete Gefährdung von Menschen zu verhüten - und wenn dies mit zumutbaren Schutzmassnahmen nicht erreicht werden kann.

Herdenschutz nicht zwingend

Während der Ständerat diesen Bedingungen zugestimmt hat, will die Umweltkommission des Nationalrates den Schutz weiter aufweichen. Nach ihrem Willen würde es genügen, wenn Schaden droht. Dieser müsste nicht gross sein. Ausserdem sollen die Abschüsse auch dann erlaubt sein, wenn der Schaden durch zumutbare Schutzmassnahmen wie Herdenschutzhunde verhütet werden könnte. Der Entscheid für diese Version fiel allerdings relativ knapp.

Ferner will die Nationalratskommission zusätzlich im Gesetz verankern, dass der Bund bezahlt: Er soll den Kantonen Finanzhilfen leisten für die Aufsicht und die Durchführung von Massnahmen im Umgang mit dem Wolf.

Streit um Luchs und Biber

Auf Bundesratslinie ist die Kommission bei anderen Tierarten. Der Bundesrat will im Gesetz verankern, dass er neben dem Wolf weitere geschützte Tierarten als regulierbar bezeichnen kann. Das könnten Luchs und Biber, aber auch der Höckerschwan sein.

Der Ständerat will Luchs und Biber explizit nennen und bereits den Zeitraum festlegen, in dem deren Bestände reguliert werden dürften. Das lehnt die Nationalratskommission ab. Anders als der Ständerat ist sie zudem damit einverstanden, dass die Kantone Jagdprüfungen gegenseitig anerkennen sollen. Der Ständerat will beim Status quo bleiben, wonach jeder Jäger eine kantonale Berechtigung braucht.

Zurück an den Bundesrat

Eine linke Kommissionsminderheit beantragt dem Rat, die Vorlage an den Bundesrat zurückzuweisen. Sie will diesen beauftragen, einen Entwurf auszuarbeiten, welcher der Bedeutung des Artenschutzes für den Erhalt der Biodiversität und des natürlichen Ökosystems mehr Gewicht verleiht.

Weiter soll der Bundesrat darauf verzichten, Regulierungsentscheide an die Kantone zu delegieren. Heute muss das Bundesamt für Umwelt Abschüsse bewilligen. Nach dem Gesetzesentwurf würde der Bundesrat künftig die Tierarten bezeichnen, deren Bestand reguliert werden darf. Der Entscheid, ob die Tiere tatsächlich erlegt werden dürfen, läge hingegen bei den Kantonen.

Forderungen des Parlaments

Die Gesetzesrevision hatte das Parlament verlangt. Aus Sicht von Umwelt- und Tierschutzorganisationen wird damit der Schutz gefährdeter Tierarten in der Schweiz ausgehöhlt. Pro Natura spricht von einem eigentlichen Paradigmenwechsel.

Gemäss der Berner Konvention gehört der Wolf zu den "streng geschützten" Arten. Das Umweltdepartement hat bei der Berner Konvention einen Antrag auf die Rückstufung auf "geschützt" eingereicht. Der Entscheid steht noch aus. Die aktuelle Revision ist laut dem Bund innerhalb der geltenden Bestimmungen möglich, sofern nicht weitere Lockerungen beschlossen werden.

Ausgerottet, eingewandert

Der Wolf war in der Schweiz im 18. und 19. Jahrhunderts ausgerottet worden. Im 20. Jahrhundert wurden auch in den Nachbarländern nur noch einzelne Wölfe beobachtet. Nachdem der Wolf geschützt worden war, breitete er sich im Alpenraum wieder aus. 1995 wanderten die ersten Wölfe in die Schweiz ein; heute gibt es vier Rudel und etwa 50 Wölfe.

Pro Jahr werden im Durchschnitt 218 Nutztiere vom Wolf gerissen, mehrheitlich Schafe. Kritiker einer Lockerung des Wolfsschutzes weisen darauf hin, dass weitaus mehr Schafe durch Abstürze und Lammfleischkonsum sterben.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (6)
eLISAbeth am 08.05 2019 um 19:06
Wir können ausrasten und schimpfen und uns auf dieses verachtenswerte Niveau derer herunter lassen, die oberflächlich, unsachlich und selbstverliebt auf ihre eigene Mühle mahlen. Es bringt nichts. Wir können aber den Schöpfer dieser wunderbaren und (ohne uns) perfekten Welt bitten, die Exekutive unseres Landes zu leiten und zu segnen, auf dass sie die richtigen Entscheidungen zu treffen vermögen.
Sabine Rothe am 08.05 2019 um 14:23
Wie kann es sein,das wir einerseits wissen ,das sämtliche Arten vor dem Aussterben bedroht sind,und andererseits, gibt man Jägern und Bauern, das Recht über leben und Tod zu entscheiden ,das ist jammern auf hohem Niveau. Im enteffkt haben sie es ja eigenlich schon längst entschieden.. also was soll die dämliche laberei ,von heute wir abgestimmt, habt ihr schon längst
Nayeli am 08.05 2019 um 08:17
Mit Tieren kann man nicht nur Geld verdienen, man MUSS auch etwas für sie tun. Wolfshetze ist tiefes Niveau.
Klaus Morbach am 08.05 2019 um 07:58
die korrupten Politiker lassen sich auch in der Schweiz von dem grausamen Freizeitvergnügen mit ihrer riesigen Lobby beinflussen, Wölfe, Luchse, Füchse usw. gehören zum Ökosystem-Natur, das blutige Hobby wäre längst vorbei, wenn Politiker Rückgrat hätten, zB. wie in Luxenburg, siehe Link.......https://www.presseportal.de/pm/133267/4189362
Claudia Morel am 07.05 2019 um 23:10
Nicht zu glauben, wie unwissenschaftlich politische Entscheide gefasst werden können! Die UNweltkommission, wie sie besser heissen sollte, wird von Jäger-Lobbyisten beherrscht, anders ist deren Entscheid nicht nachvollziehbar.
Charly Gurt am 07.05 2019 um 22:51
Ich könnte kotzen wenn ich sowas lese die Bauern sollen mal ihre Finger zum A... rausnehmen und ihr Schafe richtig Schützen
Kommentar erfassen
Wolf im Glarnerland identifiziert
Der Wolf, der Anfang September oberhalb von Mollis im Glarnerland gesehen und gefilmt wurde, ist identifiziert. Es handelt sich um einen Rüden aus der italienisch-französisch-schweizerischen Alpenpopulation.
Artikel lesen
Der Wolf wurde vorher noch nirgends genetisch erfasst, weshalb er die die Bezeichnung M71 erhält, wie die Glarner Jagdbehörden am Montag mitteilten. Über das Alter des Tieres konnten die Behörden keine Angaben machen. Ein Jäger hatte den Wolf Anfang September auf Video aufnehmen können. Drei Tage später wurden im Talalpgebiet zwei tote Schafe gefunden, an denen DNA-Proben genommen wurden. Ob das ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!