Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Mooh passt wegen hoher Nachfrage die Segmentierung an und zahlt Zuschlag

Man habe mehr Milch im A-Segment verkaufen können, teilt Mooh mit. Daher steigt deren Anteil rückwirkend und ÖLN-Silomilchproduzenten wird ein Nachhaltigkeitszuschlag ausbezahlt.


Die Genossenschaft sei eine marktorientierte Produzentenorganisation, schreibt Mooh und reagiere daher auf die Corona-bedingt hohe Milchnachfrage im Inland. Rückwirkend werde per 1. November 2020 für die Monate November und Dezember die Segmentierung angepasst: Der A-Anteil für ÖLN-Silomilch steigt für beide Monate auf 75 Prozent. Damit wird den ÖLN-Silomilchproduzenten im November und Dezember ein Nachhaltigkeitszuschlag von 2.25 Rp./kg ausbezahlt.

Überlieferungsabsatz im Dezember tiefer

Laut Mitteilung soll ausserdem der Überlieferungsabzug (der auf über der vertraglich festgelegten Milchmenge angelieferter Milch erhoben wird) für Lieferanten im Planungsmodell im Dezember lediglich 3 Rp./kg betragen. 

Produzenten im Planungsmodell indes erhalten bei Mooh einen Zuschlag von 1.5 Rp./kg Milch. Vor diesem Hintergrund macht die Genossenschaft darauf aufmerksam, dass sich Mooh-Produzenten noch bis am 30. November über das Intranet fürs Planungsmodell anmelden können.

Höhere Milchpreise in Aussicht gestellt

«Aufgrund der regen Nachfrage erwarten wir auch im ersten Halbjahr 2021 nochmals höhere Milchpreise für ÖLN-Silomilch gegenüber dem Vorjahr», wird Mooh-Geschäftsführer René Schwager zitiert. 
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bauernverband will höhere Milchpreise
06.11.2020
Die Branchenorganisation Milch will mehr Butter importieren lassen. Der Schweizer Bauernverband (SBV) fordert, dass sich die Butterknappheit endlich in substanziell höheren Produzentenpreisen niederschlägt und fordert klare Regeln.
Artikel lesen
Der SBV hat betreffend des Gesuches der BOM zum Butter-Import verschiedene Forderungen aufgestellt: Importbutter dürfe nicht mehr unter der Marke «Die Butter» oder «Floralp» in den Verkauf gelangen, sondern müsse in einer für die Konsumentinnen und Konsumenten eindeutig erkennbaren Verpackung angeboten werden. Die Vermarktung von Import-Butter unter «Die Butter» hatte für hohe Wellen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns