Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Molkerei Fonterra kämpft mit Food Waste gegen Hunger

In Australien werden jedes Jahr Lebensmittel im Wert von rund 20 Milliarden US-Dollar weggeworfen. Dies, obwohl 3,6 Millionen Australier nicht wissen, woher ihre nächste Mahlzeit kommt.


von lid
Publiziert: 05.04.2019 / 11:32

Um den Hunger zu bekämpfen, arbeitet Foodbank, die grösste Wohltätigkeitsorganisation für Hungerhilfe in Australien, eng mit Landwirten, Detailhändlern und Lebensmittelherstellern wie Fonterra zusammen.

Aus der Mülldeponie zur Hilfsorganisation

So kann sie Lebensmittel von der Mülldeponie zu einem Netzwerk von Hilfsorganisationen auf die Teller derjenigen umleiten, die sie am dringendsten benötigen. Als Frischmilchlieferant der Foodbank für den Bundesstaat Victoria im Süden Australiens spendet Fonterra jährlich 100'000 Liter Milch sowie essbare, aber unverkäufliche Lebensmittel, die sonst weggeworfen würden, wie die Molkerei in einer Mitteilung schreibt.

Milchprodukte für alle

René Dedoncker, Geschäftsführer von Fonterra Australien, sagte: "Wir helfen gerne die Kluft zwischen Lebensmittelverschwendung und Ernährungsunsicherheit zu überbrücken. Molkereiprodukte sind ein wichtiges Grundnahrungsmittel der Sozialbehörden und wir möchten nicht, dass etwas davon verschwendet wird, nur weil es nicht verkauft werden kann oder beschädigte Verpackungen gibt. Durch unsere Partnerschaft mit Foodbank sind wir in der Lage, allen australischen Konsumenten, auch den die an Unterernährung leiden, Milchprodukte zu bieten und gleichzeitig potenzielle Abfälle an unseren Standorten zu reduzieren, die sonst auf Deponien landen würden."

Brianna Casey, CEO von Foodbank, sagt: "Es ist nicht so, dass es in unserem Land nicht genug zu essen gibt, aber das Essen kommt nicht zur richtigen Zeit an die richtigen Orte."

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rettet die Süsskartoffeln
Bauern rund um Zürich haben grosse Überschüsse an Süsskartoffeln. In einer Rettungsaktion will der Verein Grassrootet die Süsskartoffeln vor dem Verderben verschonen.
Artikel lesen
Am Samstag 2. März sollen die Süsskartoffeln in der Ausstellungstrasse 21 in Zürich verkauft werden. Ziel des gemeinnützigen Vereins Grassrootet ist es, mindestens 3 Tonnen zu retten. Der Verein setzt sich im Raum Zürich gegen Lebensmittelverschwendung ein. Mindestbestellmenge sei 5 Kilogramm, wie der Verein auf Facebook mitteilt. So will man den Bauern die Abnahme garantieren. asa
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!