Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Mögliche Tierquälerei: Kuh fehlt Zitze

Der Landwirt Beat von Rickenbach aus Steinerberg SZ war vergangenen Sonntagmorgen schockiert, als er in den Stall kam: Einer seiner Kühe fehlte eine Zitze. Es könnte ein Tierquäler gewesen sein.


Publiziert: 15.03.2019 / 09:13

Kein schönes Geburtstagsgeschenk, wenn einer Kuh frühmorgens eine Zitze fehlt. So erging es dem Landwirten Beat von Rickenbach, der am vergangenen Sonntag Geburtstag hatte. «Ich war schockiert und persönlich kann ich nicht glauben, dass ein Mensch einem Lebewesen so etwas antun kann», sagt er gegenüber "20 Minuten". Ein Tierquäler hätte aber die Möglichkeit gehabt, nachts in den Stall einzudringen, so der Landwirt. Nun hat er Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Gute Überlebenschancen

Das Tier konnte ins Tierspital der Universität Zürich (UZH) eingeliefert werden. Die Chancen stehen gut, dass es überlebt. Der behandelnde Tierarzt ist zuversichtlich. Es gebe immer wieder Fälle, wo einer Kuh eine Zitze fehlt. Etwa, wenn eine andere Kuh auf eine Zitze von einer liegenden Kuh tritt, oder wenn eine Kuh sich beim Aufstehen selbst verletzt. Das Ungewöhnliche in diesem Fall ist, dass die Zitze nicht mehr auffindbar ist, schreibt die  Pendlerzeitung.

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Tierquälerei: Hunderte an Demo in Frauenfeld
In Frauenfeld TG demonstrierten heute Samstag Tierschützer und besorgte Bürger für ein rasches behördliches Einschreiten im Fall des mehrfach verurteilten Tierquälers aus Hefenhofen TG.
Artikel lesen
Wie der «Blick» berichtet, verlangten die rund 300 Demonstranten auf dem Bahnhofplatz Frauenfeld die sofortige Schliessung des «Skandal-Betriebs» in Hefenhofen.    Die zuständigen Behörden sollen nicht nur sofort tätig werden, so die Forderung auf der Strasse, die Demo-Teilnehmer verlangten auch, dass Regierungsrat Walter Schönholzer und der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig von ihren Ämtern ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!