Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Miteinander reden erleichtert im Notfall vieles

Was tun im Notfall? Eine genaue Checkliste zum Betrieb und gute Kommunikation können helfen. Das BBZN Luzern hat informiert, wie man am besten vorgeht.


Die Teilnehmer vom Kurs «Für den Notfall auf dem Hof gewappnet sein» machten es richtig: Sie befassten sich mit einer schwierigen Situation, bevor sie eingetreten ist.

Was passt auf den Betrieb

Bei einem Notfall auf dem Landwirtschaftsbetrieb sollte man informiert sein, was zu tun ist, wenn der Partner oder die Partnerin stirbt oder unvorhergesehen ausfällt. Wichtig dabei ist die Kommunikation. «Man sollte gemeinsam diskutieren, welche Punkte für die Weiterführung des Betriebs wichtig sind», erklärte Anna Meister vom Beratungsteam des BBZN Schüpfheim. Ein Betriebsleiterpaar, das frisch den Hof übernimmt, hat einen anderen Bedarf als ein Paar, das seit vielen Jahren den Betrieb gemeinsam führt. Auch helfen für solche Themen Checklisten. Das wurde von Anna Meister und Andrea Bieri vom BBZN wärmstens empfohlen. «Eine Checkliste zu machen und die Themen zu besprechen ist ein laufender Prozess, dabei ist anzusprechen, was beiden wichtig ist», erklärte Anna Meister. Bei der Checkliste sollte auch eine Verlinkung zur Patientenverfügung und zum Vorsorgeauftrag gemacht werden. Sind die Dokumente vorhanden? Wenn ja, wo sind sie abgelegt und wenn nein, gibt es da noch Bedarf? Weiterführend kann auch ein Ehevertrag oder ein Testament in Betracht gezogen werden. Bei allgemeinen Fragen oder wenn im Notfall Unterstützung nötig wird, kann man sich bei den landwirtschaftlichen Beratungsdiensten der Kantone melden, sie helfen gerne weiter.

Detailliertes Aufschreiben

Eine Checkliste kann unterschieden werden zwischen «intern» und «extern». Die externe Checkliste hilft den Mitarbeitern, die auf dem Hof arbeiten, sich ohne die Hilfe des Chefs auf dem Betrieb zurechtzufinden und die richtigen Telefonnummern für verschiedenste Aufgabengebiete oder Anleitungen bereit zu haben. Darauf kommen aber keine Bankdaten oder Passwörter vor. Eine interne Checkliste ist für ausgewählte Personen wichtig. Darin wird von Allergien der Kinder, über den Aufbewahrungsort des Feldkalenders bis zum Login der Tierverkehrsdatenbank oder der Telefonnummer des Kaminfegers alles aufgeführt. So kann sich ein anderes Familienmitglied im Notfall mit den Aufgaben der ausgefallenen Person ­befassen oder weiss, wo Unterstützung zu holen ist.

Auch wichtig nebst dem Führen einer Checkliste ist, mit dem Partner zu vereinbaren, wo die Daten abgelegt werden, damit sie bei Bedarf auch rechtzeitig verfügbar sind.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Wir haben noch mehr für Sie auf Lager! Lesen Sie ab sofort all unsere Inhalte mit dem beliebtesten Abo unserer Leserschaft: Der digitale Tages-Pass!

So einfach geht's:

  1. «Digitaler Tages-Pass» der BauernZeitung aufrufen
  2. Registrieren Sie sich neu (falls Sie noch kein Online-Login von uns oder «die grüne»/FrauenLand besitzen).
  3. Sie erhalten nun eine Verifizierungsmail - bitte bestätigen Sie den Link «E-Mailadresse bestätigen» im Inhalt
  4. Akzeptieren Sie unsere AGB's und klicken dann auf «jetzt bestellen»
  5. Danach öffnet sich das Zahlungsfenster - bitte füllen Sie die Angaben Ihrer Kreditkarte (Visa, Mastercard, Postcard) aus.
  6. Wir gratulieren - Sie haben nun den "Tages-Pass" erworben und können für 24 Stunden all unsere Inhalte digital lesen!
Tages-Pass hier bestellen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Notfall: Damit der Betrieb nach dem Tod des Ehepartners weiterläuft
30.12.2020
Und wenn plötzlich der Partner stirbt? Luzerner Bäuerinnen befassten sich an einem Kurs mit dem schwierigen Thema und lernten, wie man sich für den Notfall finanziell absichern kann.
Artikel lesen
Auffallend, dass sich vor allem die Bäuerinnen sehr für das Thema «Für den Notfall auf dem Hof gewappnet sein» interessierten. Der Kurs der BBZN Hohenrain und Schüpfheim fand Anfang Dezember in Sursee statt. Es ist so, dass die meisten Teilnehmerinnen die Buchhaltung und die Administration des Landwirtschaftsbetriebes führen. Es waren jedoch auch zwei Landwirte anwesend, die sich zusammen mit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns