Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Mit 2020 war gut Kirschen essen

Die Schätzung der Tafelkirschen-Ernte belief sich auf 2200 Tonnen, geerntet wurden gesamthaft 2120 Tonnen. Die Menge, Grösse und Qualität der Kirschen waren dieses Jahr sehr zufriedenstellend.


Rund 96 % der Schätzung, also absolut 2120 Tonnen Tafelkirschen wurden diese Saison geerntet, schreibt der Schweizer Obstverband. Ein engagierter Detailhandel sei sehr wichtig für den Vertrieb von solch grossen Mengen. Der Anteil, der direkt oder über Wochenmärkte vermarktet wurde, dürfe auch gestiegen sein.

Erstmals erhöhten Preis gehalten

Der Startrichtpreis wurde Anfang Saison um 20 Rappen angehoben und während der ganzen Saison auf diesem Niveau gehalten. «Das war in den vergangenen 30 Jahren nie der Fall», sagt Hansruedi Wirz, Präsident des Produktezentrums Kirschen/Zwetschgen. Ein besonderes Lob gebührt den Sorten Regina und Kordia, die eine ausgezeichnete Qualität lieferten, heisst es weiter.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Fenaco lehnt Kirschen ab – Via Facebook erfolgreich verkauft und neuen Mut gefunden
03.07.2020
Die fenaco wollte die Kirschen der Sorte Christiana von Kevin Brändli nicht mehr kaufen. Der Kirschenbauer machte einen Aufruf auf Facebook und so konnte er alle Christiana doch noch verkaufen.
Artikel lesen
Letzte Woche war der Obstbauer Kevin Brändle verzweifelt. Die halbe Ernte seiner Kirschen der Sorte Christiana  - von der Klasse Extra - hing noch an den Bäumen, als die Landi Eiken respektive die fenaco Brändli  am Samstag mitteilte, dass die fenaco keine Kirschen der Sorte Christiana mehr ankaufe. Diese Sorte sei zu reif Marie-Theres Lütolf, Leiterin Verkauf in der Obsthalle Sursee, ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns