Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Mistelpflanze: Was macht den Schmarotzer gefährlich – etwas zu seiner Biologie

Um die Mistelpflanze korrekt entfernen zu können, hilft es, die Mistel in und auswendig zu kennen.


An der immergrünen Mistel wachsen pro Jahr 4 bis 6 cm lange Sprossen. Jedes Sprossglied verzweigt sich gabelig jährlich einmal. So entstehen innerhalb von fünf bis sieben Jahren gut sichtbare, fussballgrosse Mistelkugeln, die dann auch zu fruchten beginnen. Gut sichtbar werden diese in laublosem Zustand des Baumes im Winter.

Misteln ab Anfang November entfernen

Die Mistel kennt männliche und weibliche Pflanzen (letztere tragen Beeren). Die Beeren reifen im November gut sichtbar zwischen den locker vergabelten Sprossen. Zur Verhinderung der Weiterverbreitung der Beeren durch die Vögel sollten die Misteln Anfang November von den Bäumen entfernt werden. 

Wurzeln dringen in das Gewebe des Baumes

Misteln haben ihre Wurzeln zu sogenannten Haustorien ausgebildet, die eine Verdickung des Baumastes bewirken. Diese entstehen aus den Samen der Mistelbeeren und dringen in das Gewebe der Wirtspflanze ein, wo sie den Kontakt zu den Leitbündeln suchen und ihrem Wirt Wasser und darin gelöste Mineralsalze entzieht.

Im Querschnitt das Haustorium einer Mistel. (Bild Klaus Gersbach)

Sogenannte Senker breiten sich sowohl im Xylem (Holzteil) wie auch im Phloem (Rinde) aus und können neue Pflänzchen bilden. 

Die grünen Senker (im Querschnitt grüne «Streifen») der Mistel breiten sich im Xylem und Phloem des Astes aus und können neue Pflänzchen bilden. (Bild ke)

Die Mistel kann mit ihren grünen Blättern auch selber assimilieren und sich so auf gesundem Holz mehrere Jahre am Leben erhalten. Die Parasiten können ihre Wirtspflanzen zum Absterben bringen. Zusammen mit grossen Schneemassen brechen sogar ganze Dolder ab.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Misteln: Dieser pflanzliche Baumparasit gefährdet Hochstamm-Apfelbäume
13.04.2021
Mit ihren weissen Beeren sieht die Mistel als Dekoration noch ganz schön aus. Oft wird sie als Glücksbringer an Lampen oder Türen angebracht. Doch die alte Tradition wird für Weichhölzer langsam zum Verhängnis.
Artikel lesen
In der Hochstamm-Obstanlage von Marianne Röthlisberger in Bäretswil ZH steht ein über 130 Jahre alter Apfelbaum der Sorte Leuenapfel. «Dieser ist ein Spezialmostapfel und gibt den besten Most her. Vergangenes Jahr hat uns die Ernte 500 Liter beschert», schwärmt die Bäuerin. Doch ihr Blick verdüstert sich, als sie auf den alten Baum blickt. Seit einigen Jahren macht sich die Weissbeerige Mistel auf ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns