Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Mild, säuerlich, fest, saftig – Es gibt für jeden Geschmack die passende Apfelsorte

Hier erfahren Sie, welcher Apfel in der Schweiz und international der unbestrittene Star ist, was andere Sorten in Eigenschaften, Aussehen und Geschmack auszeichnet, und warum man für ihren Anbau z. T. in einem Club sein muss.


Schweizerinnen und Schweizer mögen Äpfel. Jedes Jahr isst jeder und jede statistisch gesehen rund 16 Kilogramm davon. Das ist deutlich mehr als bei der Banane: 9,3 Kilo werden hierzulande jährlich pro Kopf gegessen. Weltweit gibt es laut dem Schweizer Obstverband SOV 20'000 verschiedene Apfelsorten, hierzulande sollen es über 1000 genetisch unterschiedliche Sorten sein. 

Wenige Topsorten beherrschen den Markt

Zwar gibt es also eine schier unüberschaubare Vielfalt an Sorten, die alle ihren ganz eigenen Geschmack, eine andere Form, unterschiedliches Aussehen, verschiedene Erntezeitpunkte und Ansprüche mitbringen. International marktbeherrschend sind aber einige wenige Sorten, namentlich Gala, Golden, Braeburn und Jonagold.

Mehr Gala als alles andere

In der Schweiz werden Äpfel  laut dem Bundesamt für Landwirtschaft BLW auf einer Gesamtfläche von rund 3'740 Hektaren angebaut. Man listet über 90 Sorten, die auf mehr als 40 Aren produziert werden. Hinzu kommen 439 Sorten mit kleineren Anbauflächen. 

Die Statistik wird unbestritten von Gala angeführt. Ein Viertel der gesamten Apfelproduktion entfällt flächenmässig auf diese süsse Sorte. 33'000 Tonnen Gala-Äpfel werden jährlich geerntet, gefolgt von Golden Delicious (25'000 Tonnen) und Braeburn (15'000 Tonnen). 

Da alte Apfelsorten ein wichtiges Reservoir für Krankheitsresistenzen und damit Material für die Zucht neuer Früchte (z. B. für den Bioanbau) sind,  ist Fructus zum Erhalt alter Sorten aktiv. So betreut die Vereinigung etwa Erhaltungssammlungen für Obst-Genressourcen. Von den gepflegten Pflanzen können gesunde Reisser zur Veredelung per Propfen gewonnen werden.  

Fructus hat den Wehntaler Hangapfel 2015 zur Obstsorte des Jahres gekürt. Diese Sorte stammt vermutlich aus dem Zürcher Unterland und ist gegen verschiedene Apfelkrankheiten robust. Mit der Ernennung soll auf den Wert alter Obstsorten aufmerksam gemacht und deren Anbau gefördert werden. (Bild Fructus)

Clubsorten mit geschütztem Namen

Jazz, Pink Lady und auch Diwa sind Clubsorten, ihre Namen sind rechtlich geschützt. Wer diese Äpfel anbauen will, muss Mitglied im Club sein, die Mengen werden begrenzt. Für die Sortenclubs bezahlen die Produzenten von Jazz, Diwa und Co entweder pro gekauftem Baum oder pro verkauftem Kilo Äpfel einen Mitgliederbeitrag. Das Ziel des Ganzen ist es, eine Apfelsorte im obersten Qualitäts- und Preissegment zu platzieren.  

Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Schweizer Apfelsorten in alphabetischer Reihenfolge und basiert auf Bildern und Informationen des Schweizer Obstverbands:

Boskoop
  • säuerlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Raue Haut, hoher Zucker- und Säuregehalt
  • Typischer Kochapfel, aber auch roh beliebt
  • Zerfällt beim Kochen
Braeburn
  • süss-säuerlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Besonders Vitamin-C-reich
  • Anschnitt wird nur langsam braun
  • Reift nur in milden Lagen 
Cox Orange
  • süss-säuerlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Handliche Grösse
  • mittelfest bis saftig
  • Von einem Engländer namens Cox gezüchtet

 

Diwa® (Sorte Milwa)
  • säuerlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Züchtung von Agroscope
  • (Idared x Mangold) x Elstar
  • Frisch, zum Kochen und Backen

 

Elstar
  • säuerlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Meist frisch gegessen
  • Bissfest
  • Auch zum Kochen und Backen
Gala
  • süsslich
  • sehr festes Fruchtfleisch
  • Viel Zucker, wenig Säure
  • Bei Kindern beliebt
  • Handliche Grösse 
Galmac
  • eher säurlich
  • mittelfestes Fruchtfleisch
  • Züchtung von Agroscope
  • Jerseymac x Gala
  • erfrischend und leicht parfümiert im Geschmack 
Glockenapfel
  • säuerlich
  • festes Fruchtfleisch 
  • Sehr alte Sorte
  • Per Zufall in Deutschland entstanden
  • Gut lagerbar
Golden Delicious
  • süsslich
  • festes Fruchtfleisch
  • Zufällig in den USA entdeckt
  • Mild, wenig Säure
  • Oft in Babynahrung verwendet
Gravensteiner
  • eher säuerlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Uralte Sorte
  • Schlecht lagerbar
  • Sehr saftig 
Jazz® (Sorte Scifresh)

  • süss-säuerlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Niederländische Züchtung
  • Braeburn x Royal Gala
  • V. a. für den Frischverzehr 
Jonagold  
  • süsslich
  • mittelfestes Fruchtfleisch
  • Besonders süss
  • Bei Kindern beliebt
  • Anschnitte verbräunen rasch 
Kanada Reinette  
  • säuerlich
  • mittelfestes Fruchtfleisch
  • Gut lagerbar
  • Guter Haushalt- und Kochapfel
  • Wird mit der Zeit mehlig 
Kidds Orange  
  • eher säuerlich
  • mittelfestes Fruchtfleisch
  • Red Delicious x Cox Orange
  • viel Zucker, mässig Säure
  • Vor allem für den Frischkonsum
Kiku® (Sorte Fuji)
  • süsslich
  • mittelfestes Fruchtfleisch
  • Von einem Südtiroler Obstbauern auf einer Japanreise entdeckt
  • Knackig 
Maigold  
  • säuerlich
  • mittelfestes Fruchtfleisch
  • Schweizer Züchtung
  • Gut lagerbar
  • Parfümiertes Aroma 
Mairac® (Sorte la Flamboyante)
  • eher säuerlich
  • mittelfestes Fruchtfleisch
  • Züchtung von Agroscope
  • Gala x Maigold
  • Sehr fest und knackig
Pink Lady® (Sorte Cripps Pink)
  • eher säuerlich
  • mittelfestes Fruchtfleisch
  • Zufallskreuzung aus Australien
  • Lady Williams x Golden Delicious
  • Wenig saftig
Pinova
  • säuerlich
  • mittelfestes Fruchtfleisch
  • Herzförmig
  • Sehr aromatisch
  • Junge deutsche Züchtung
Primerouge
  • eher säuerlich
  • mittelfestes Fruchtfleisch
  • Aus Japan
  • Jonathan x Worcester
  • Frühe Sorte
Rubinette
  • säuerlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Entdeckt von einem Schweizer
  • Intensiv fruchtiges Aroma
  • Sehr gute Resultate bei Geschmackstests
Rubinola
  • süsslich
  • festes Fruchtfleisch 
  • Aus Tschechien
  • Prima x Rubin
  • Viel Vitamin C
  • Schorfresistent
Summerred
  • säuerlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Kanadische Kreuzung
  • McIntosh x Golden Delicious
  • V. a. für den Frischverzehr
Tentation® (Sorte Delbush)
  • säuerlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Aus Frankreich
  • Golden Delicious x Blushing Golden
  • Sehr fest und saftig
Topaz
  • eher säurlich
  • festes Fruchtfleisch
  • Junge tschechische Sorte
  • Schorfresistent
  • Viel Vitamin C

 

Mehr zur Züchtung von neuen Apfelsorten bei Agrosopce finden Sie hier:

Das ganze Jahr gibt es Schweizer Äpfel

Einige Sorten eignen sich besser zum Lagern als andere. Während z. B. Gravensteiner, Primerouge und Summerred rasch gegessen werden sollten, können Herbstsorten wie Cox Orange, Elstar, Kidds Orange und Rubinettte etwa fünf Monate aufbewahrt werden. Boskoop, Braeburn, Gala, Golden Delicious und Jonagold gelten als Lagersorten und sind auch nach einem Jahr noch ein Genuss. 

Je nachdem, welches Ziel man bei der Obstverarbeitung, beispielsweise beim Cider verfolgt, bieten sich andere Apfelsorten als besonders geeignet an. Neben der Sorte gibt es aber noch andere Faktoren, die das Aroma von Apfelsaft, Most oder Cider beeinflussen können. Mehr dazu: Jedem Produkt seinen Apfel

Moderne Lager halten Äpfel frisch

Ein guter Apfel soll knackig sein. Damit ein Schweizer Gala-Apfel der letztjährigen Ernte auch noch im Frühsommer den Zähnen den gewünschten Widerstand bietet, werden die Früchte in modernen Lagern aufbewahrt. Die Firma Tobi Seeobst AG in Bischoffszell TG  beschreibt den Ablauf so, dass die Äpfel sofort in Lagerzellen luftdicht verschlossen und gekühlt werden. Das versetze die Früchte in einen künstlichen Winterschlaf, die Atmung des Apfels reduziert sich auf ein Minimum und er reift nicht nach.  

Das Prinzip funktioniert auch im Haushalt, wo Äpfel kühl gelagert und gut belüftet werden sollten. Wer seine Früchte besonders lange lagern möchte, kann sie etwas vor der vollständigen Essreife ernten und im Keller auf Hurden langsam nachreifen lassen. 

Tafeläpfel werden heute praktisch ausschliesslich auf klenen Bäumen in Niederstammkulturen angebaut. So sind die Früchte nicht nur einfacher zu ernten, sondern auch leichter vor Krankheiten, Frost, Hagel und Schädlingen zu schützen. Äpfel vom Hochstämmern erfüllen selten die hohen Qualitätsansprüche am Tafelobst und werden zu Apfelsaft verarbeitet. (Bild lid/ Jonas Ingold)

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Obstverarbeitung: Jedem Produkt seinen Apfel
01.02.2020
In der Schweiz haben wir eine Vielfalt an neuen und alten Apfelsorten mit verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten. Wer sein Endprodukt kennt, hat gute Chancen, den perfekten Apfel dafür zu finden.
Artikel lesen
In der Schweiz gibt es rund 1200 inventarisierte alte Apfelsorten. Da stellt sich natürlich die Frage, welche eignet sich besonders für welches Produkt? Und eine weitere könnte sein, wie bringe ich die Sortencharakteristik in mein Endprodukt? Schön wäre, es gäbe eine Liste, wo man dies einfach nachschlagen könnte. Doch leider ist es nicht ganz so einfach.  Kenne dein Ziel Bei der Apfelauswahl ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns