Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Milchvieh: Kraftfutter reduzieren lohnt sich

Es gibt gute Gründe, den Kraftfutteranteil bei der Fütterung von Milchkühen zu reduzieren. Ein neuer Leitfaden vom Forschungsinstitut für biologische Landwirtschaft (FIBL) gibt Rat.


Publiziert: 03.03.2019 / 07:43

Es gilt als nicht artgerecht, Kühe mit viel Kraftfutter zu füttern, schreibt das FIBL in einem neuen Leitfaden zum Thema. Zudem müsse das Kraftfutter oft importiert werden, da es in der Schweiz kaum produziert wird. Auch aus finanzieller Sicht lohnt es sich nicht Kraftfutter einzusetzen, denn es ist in der Schweiz teuer und nicht sehr effizient, so das FIBL.

Eigene Futterproduktion als Voraussetzung

In einem Leitfaden zeigt das Forschungsinstitut auf, wie das Kraftfutter erfolgreich reduziert werden kann. Als Voraussetzung müsse die Herde auf dem Betrieb guter Gesundheit sein und es müsse die Möglichkeit für die Futterproduktion bestehen.

Hier geht es zum Leitfaden.

pd

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Krach um Kraftfutter für Bio-Wiederkäuer
16.04.2018
Am Mittwoch debattieren die Bio Suisse-Delegierten die vom Vorstand angepeilte Kraftfutterreduktion um 5 auf 5%. Mit der Spaltung der Vorlage hofft man, den Gegnern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Im Videointerview nehmen die Exponenten Stellung.
Artikel lesen
Bio-Suisse-Delegiertenversammlungen sind bekannt für ihren lebhaften Verlauf, das dürfte auch am kommenden Donnerstag nicht anders sein. Auf der Traktandenliste findet sich wie meistens ein Geschäft, das schon zum Voraus für angeregte Diskussionen sorgt. Widerstand aus dem Kanton Bern Diesmal ist es die angestrebte Kraftfutter-Reduktion der bisher höchstens erlaubten 10% um 5 auf maximal 5% bis ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!