Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Milchprodukte-Grosshandel wegen Corona eingebrochen

Infolge der Covid-19-Krise ist die Menge der Milchprodukte, die Schweizer Gastronomie-Betriebe zwischen März und Mai 2020 im Abholgrosshandel kauften, stark gesunken.


Von Januar bis Februar 2020 konnte beim Abholgrosshandel von Milchprodukten - wie schon im Vorjahr - ein Aufwärtstrend festgestellt werden, schreibt das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) im Marktbericht Milch. Doch brach die Nachfrage in Folge der Covid-19-Pandemie zwischen März und Mai 2020 völlig ein.

Weil die Schweizer Gastronomiebetriebe vorübergehend ihre Türen schliessen mussten, brachen die Absatzmengen in allen Bereichen im Vergleich zum April 2019 stark ein: Käse (–27,2 %), Konsummilch (–39,3 %), Butter (–44,0 %), Joghurt (– 12,3 %) und Konsumrahm (–61,1 %). Dies bekamen Prodega/Growa, Transgourmet, Pistor, Saviva und CC Aligro, welche 80% des Schweizer Liefer- und Abholgrosshandels abdecken stark zu spüren.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Grünes Licht für 1800 Tonnen Import-Butter
11.08.2020
Zum zweiten Mal in diesem Jahr hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) das Butterimportkontingent erhöht. Denn hierzulande wird immer noch zu wenig Butter produziert.
Artikel lesen
Jetzt ist es schwarz auf weiss: Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) bewilligt zum zweiten Mal im laufenden Jahr einen Butterimportantrag im Umfang von 1800 Tonnen. Dieser Entscheid wurde gefällt, aufgrund einer ungenügenden Inlandunterversorgung. Per 1. September sollen nun die 1800 Tonnen Butter importiert werden. Schon der zweite Butterimport in diesem Jahr Die Branchenorganisation Milch ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns