Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Milchmarkt: Die Molkereien verhindern mit dem Segen der BOM einen besseren Milchpreis

Die Bäuerlichen Interessengruppe für Marktkampf BIG-M, zieht in ihrem neuesten Newsletter eine trübe Bilanz auf dem Milchmarkt. Sie fordert einen besseren Milchpreis für die Bauern.


In der Schweiz zeichne sich schon seit Monaten in der Butterversorgung für Ende Jahr eine Lücke ab. Die BOM habe nun beschlossen, beim BLW 1000 Tonnen Butter für den Import zu beantragen. Darüber ist die BIG-M empört, schreibt sie in ihrem Newsletter vom Sonntag.

Aus B-Milch Butter herstellen

Bei tausenden von Bauern werde nahezu die Hälfte ihrer Milch als B-Milch für durchschnittlich 40 Rappen abgerechnet. Der Präsident des VMI, Markus Willimann rechnete in der «Bauernzeitung» vom 9.4. vor, dass bei der Herstellung von Butter und Magermilchpulver ein Milchpreis von 52 Rappen herausschaue, schreibt die BIG-M. Würde man also jetzt aus dieser B- Milch Butter herstellen, bekämen die Bauern pro Liter Milch 12 Rappen mehr und es müsste gar keine Butter importiert werden!

Besseren Milchpreis

Ein besserer Milchpreis wäre auch auf einer anderen Ebene absolut gerechtfertigt. Die Coronakrise habe im Milchmarkt dazu geführt, dass viel mehr Milchprodukte über den Detailhandel und nicht mehr im Gastrokanal verkauft werde. Weichkäse, Joghurt Rahm usw seien alles Produkte aus dem A-Segment. Das heisse, der Anteil im A-Segment sei nun markant gestiegen. Wer aber glaube, dass die Milchkäufer im Mai mehr A Milch und dafür weniger B Milch anrechnen siehe sich getäuscht: So gehen die Milchkäufer in ihren neuesten Infoschreiben mit keinem Wort auf diese neue Situation ein. Sie belassen die Segmentierung auf dem genau gleichen Stand wie schon in den Vormonaten.

Politik habe reagiert

Es gäbe also zwei gute Gründe für einen Milchpreisanstieg, ohne dass im Laden etwas teurer werden müsste. Die Milchabnehmer haben dies erfolgreich verhindert. Schlimmer noch: Für die Emmi Direktlieferanten sinke im Mai der Preis um fast zwei Rappen! Dies sei ein neues trauriges Kapitel in der jahrelangen Ohnmacht der Milchbauern gegenüber dem Handel. Zum Glück habe die Politik jetzt auf diesen Missstand endlich reagiert und zwinge mit einer Verschärfung des obligatorischen Milchkaufvertrages die Branche zu mehr Fairness, hält die BIG-M fest.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Milchmarkt: In Deutschland trinkt man immer weniger Milch
25.04.2020
Der Pro-Kopf-Verbrauch von Konsummilch ist 2019 in Deutschland weiter gesunken. Das erste Mal sank sie unter die 50 kg-Marke.
Artikel lesen
Im 2019 hat jeder Deutsche im Schnitt 49,5 kg Konsummilch verbraucht. Damit sinkt dieser Wert erstmals unter die 50 kg-Marke. Im Jahr 2000 lag der Verbrauch noch bei 54 kg pro Kopf. Das teilt das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) mit. Insgesamt konsumierten die Deutschen im vergangenen Jahr 4,2 Mio. Tonnen Milch. Das sind 3,4% weniger als im Vorjahr. Diese Abnahme führte zu einem ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns