Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Migros Zürich will Plastik-Verpackungen reduzieren

Die Migros Zürich hat im letzten Jahr bei Bio-Produkten 5,7 Tonnen Verpackungsmaterial eingespart und kündet an, in Zukunft noch mehr auf Plastik zu verzichten.


Publiziert: 22.01.2019 / 06:18

Die Genossenschaft Migros Zürich hat im letzten Jahr 5,74 Tonnen Verpackungsmaterial im Biofrüchte- und Biogemüsesortiment eingespart. 2019 will die Detailhändlerin noch einen Schritt weiter gehen und die Verpackungen weiterer Produkte anpassen. Neben der Reduktion von Verpackungs-Materialien gibt es auch etliche Bio-Produkte bei der Migros Zürich neu im Offenverkauf.

Die Migros Zürich betont in einer Mitteilung, dass es nicht immer sinnvoll sei, auf die Verpackung zu verzichten. Erhöhe sich durch den Verzicht einer Verpackung die Lebensmittel-Verschwendung deutlich, sei es aus ökologischer Sicht sinnvoller, den Artikel verpackt anzubieten. Eine unverpackte Gurke werde innert Tagesfrist weich. Mit einer 1,5 Gramm leichten Plastikfolie bleibe sie jedoch bis zu einer Woche frisch und knackig.

Weiter weist die Migros Zürich darauf hin, dass Plastik bei einer ganzheitlichen ökologischen Betrachtung nicht immer die schlechtere Alternative zu Karton sei. Es komme auf die Dicke und Menge des benötigten Materials an.

Die Migros hat 2017 schweizweit Einsparungsmöglichkeiten beim Verpackungsmaterial im Früchte- und Gemüsesortiment durchleuchtet. Zum Beispiel hat sie die Foliendicke des Kartoffelsacks reduziert, womit jährlich rund 20 Tonnen Material eingespart werden können.

lid

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Bund soll Auslagerung von Agroscope prüfen
Die Finanzkommission des Nationalrates (FK-N) fordert den Bundesrat auf zu prüfen, ob die Forschungsanstalt Agroscope in eine autonome öffentlich-rechtliche Anstalt des Bundes umgewandelt werden kann.
Artikel lesen
Die FK-N hat eine Motion von Ständerätin Brigitte Koller-Häberli (CVP) entsprechend abgeschwächt, wie das Parlament mitteilt. Die vom Ständerat im September 2018 angenommene Motion verlangt vom Bundesrat, Agroscope bis 2021 umzuwandeln. Die Kommission folgte damit einem zuvor in Auftrag gegebenen Bericht, der 4 Varianten untersucht hatte.  lid
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
04.06.2019 - 11.06.2019

Wochenabstimmungen

Erfindungen und Innovationen sind für Landwirtschaftsbetriebe wichtig. Wo kann man mit Erfindungen auf Schweizer Bauernhöfen am meisten Wertschöpfung holen?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!