Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Meret Schneider: Schulden nach Rechtsstreit mit Erwin Kessler

Die Mitinitiantin der Massentierhaltungsinitiative kann ihren Lohn als neue grüne Nationalrätin gut gebrauchen. Nach einem Rechtstreit mit Tierschützer Erwin Kessler hat Meret Schneider 20'000 Franken Schulden.


Die 27-Jährige aus Uster ZH engagiert sich für Tier- und Umweltschutz und die vegane Lebensweise. Seit kurzem sitzt die Co-Geschäftsleiterin von Sentience Politics für die Grünen im Nationalrat. Mit ihrem Lohn für das Mandat kann sie ihre Schulden tilgen: 20'000 Franken seien es, sagte sie dem «Sonntagsblick».

Von Erwin Kessler verklagt

Hintergrund sei ein Rechtsstreit unter Tierschützern: Im Vorfeld der Basler Fleischlos-Initiative 2018 kritisierte Mitinitiantin Schneider auf Social Media Erwin Kessler. Der Präsident und Geschäftsführer des Vereins gegen Tierfabriken (VgT) verklagte sie kurzerhand wegen Persönlichkeits- und Ehrverletzung.

Nach einem ersten Freispruch durch die Staatsanwaltschaft wurde Meret Schneider doch noch verurteilt und musste Gerichts- und Anwaltskosten von rund 30'000 Franken tragen. «Ich musste lernen, mit sehr wenig Geld zu leben», sagt sie.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) plus Online-Zugriff. Gleich hier bestellen und bestens informiert bleiben!

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
SVP-Präsidium: Auf Albert Rösti könnte Marcel Dettling folgen
25.12.2019
Die SVP Schweiz sucht einen neuen Chef oder eine neue Chefin für die Parteileitung. Im Gespräch für den Posten ist unter anderen Landwirt und Nationalrat Marcel Dettling aus Oberiberg (SZ).
Artikel lesen
Vergangene Woche hat Albert Rösti bekanntgegeben, als Präsident der Schweizer Volkspartei zurückzutreten. Der Berner Nationalrat, Gemeindepräsident von Uetendorf BE und Agronom mit eigenem Beratungsbüro zog damit die Konsequenzen für die Wahlergebnisse vom Oktober. Rücktritte – sei es an der Spitze von Parteien oder Unternehmen – wecken immer Begehrlichkeiten und damit folgen unweigerlich ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns