Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Menschen mit Nutztierkontakt bewältigen Stress besser

Landbewohner mit engem Kontakt zu Nutztieren können Stresssituationen immunologisch viel besser bewältigen als Grossstädter, die ohne Haustiere aufgewachsen sind. Das zeigt eine Studie der Universität Ulm.


Publiziert: 07.05.2018 / 17:15

Forscher haben herausgefunden, dass Männer, die die ersten 15 Lebensjahre auf einem Bauernhof mit Nutztierhaltung aufgewachsen sind, psychosozialen Stress besser verarbeiten können als Männer, die die ersten 15 Lebensjahre in einer Grossstadt mit über 100’000 Einwohnern und ohne Haustiere verbracht haben. Dies zeigt eine Studie, an der Wissenschaftler der Universität Ulm sowie Forscher aus Erlangen, London und Boulder (Colorado) beteiligt waren.

Für ihre Studie haben die Forscher insgesamt 40 gesunde männliche Probanden einem Stresstest unterzogen und begleitend dazu Stresshormone und immunologische Parameter erhoben. «Gestresst» wurden die Probanden in einem standardisierten Laborexperiment mit dem sogenannten Trier-Social-Stress-Test (TSST). Dabei werden die Versuchsteilnehmer einer fingierten Bewerbungssituation ausgesetzt und mehr und mehr unter Druck gesetzt. Sie müssen zwischendurch Kopfrechenaufgaben lösen und bei Fehlern erneut von vorne beginnen. Vor und nach dem Test haben die Wissenschaftler Blut- und Speichelproben entnommen, um bestimmte Immunzellen wie mononukleäre Zellen des peripheren Blutes (PBMC) zu gewinnen oder Stressparameter wie Cortisol zu erfassen.

Dabei kam heraus, schreibt die Universität Ulm auf ihrer Webseite, dass die «Landbewohner» im Test zwar einerseits höhere Stresswerte zeigten als die «Großstädter». Andererseits liess sich das Immunsystem der «Landbewohner» nicht so stark zu einer Reaktion provozieren wie das der «Grossstädter», die in ihrer Kindheit keinen Kontakt zu Tieren hatten. So war bei den Probanden, die in der Grossstadt ohne Tiere aufgewachsen sind, nicht nur der stressinduzierte PBMC-Anstieg grösser, sondern auch die Werte für den Entzündungsmarker Interleukin 6 blieben länger erhöht als bei der Vergleichsgruppe.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!