Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Mehrheit der Schäfeler bekommt einen Verein

Über zwölf Personen aus dem Initiativkomitee sowie von diversen Schafzuchtorganisationen und einigen Schafhaltern trafen sich im Ochsen, Lupfig AG mit der Projektidee einen neuen Verein zu gründen.


Publiziert: 01.12.2018 / 17:41

Schafe Schweiz will als Produzenten- und Branchenorganisation alle Schafhalter unter einem Dach haben und mit einer Stimme gegenüber Behörden, vor- und nachgelagerten Organisationen sowie der Öffentlichkeit auftreten.

Die Idee alle Schafhalter zu vereinen geht einige Jahre zurück, als der Berufsschäferverband gegründet wurde, um die Anliegen der Schafhalter als fachkundiger Ansprechpartner besser zu berücksichtigen. Zurzeit schätzt man einen Bestand von 400'000 Schafen in der Schweiz, davon sind 110'000 Tiere in neun anerkannten Zuchtorganisationen vertreten. Die grosse Mehrheit der Schafhalter mit 300'000 Tieren ist nirgends organisiert.

Vereinsgründung einstimmig bestätigt

Alle Anwesenden waren der Meinung dem neuen Verein zuzustimmen. Sie haben sich dafür ausgesprochen das Zepter selbst in die Hand zu nehmen. Einstimmig gewählt wurden Hauptinitiator Martin Keller aus Buchs als neuer Präsident, Matthias Ruesch als Geschäfts-führer  sowie Tobias Sommer als erster Revisor von Schafe Schweiz. 

Strukturen des Vereins aufgezeigt

Als oberstes Gremium wird die Delegiertenversammlung als Souverän funktionieren. Der Schäferrat wird sich aus fünf Sektionen (Nord-,Süd-,West-;Ost- und Zentralschweiz)  zusammensetzen. Der Vorstand wird vorderhand aus dem Präsidenten Keller und den Vorstandsmitglieder Simon Lepori und Lorenz Tassura vertreten sein. Vakant sind noch vier weitere Sitze für den Vorstand für fähige Leute, welche weder einer bestimmten Region , noch einer bestimmen Rasse angehören sollten. 

Stimmrecht gut durchdacht

Natürliche Personen erhalten ab 1000 Schafen eine Einzelmitgliedschaft. Da das Verhältnis Schafhalter zu Züchter etwa 3: 1 beträgt, haben die Schafhalter eine Stimmenmehrheit. Damit die Regionen nicht bevorteilt werden, hat jede Sektion maximal ein Drittel der Stimmen zugute. 

Zuchtorganisationen weiterhin autonom

Innerhalb von Schafe Schweiz bleiben alle Zuchtorganisationen eigenständig und können mit Tierzuchtförderungsbeiträge und  Finanzen wie bisher selbst verwalten. 

Sinn und Zweck von Schafe Schweiz

Die Schafbranche ist zu klein, um ein Einzelzüglein zu fahren und ist darauf angewiesen mit vereinter Kraft aufzutreten , betonte der neu gewählte Präsident. Schafe Schweiz will die politische Vertretung der Schafbranche mit der AP 22 übernehmen und bei der Absatzförderung und Preisbildung den verlorenen Sitz bei Proviande wieder zurückgewinnen. Obwohl heute Schafe Schweiz weder über Strukturen noch über Mittel verfügt, haben die Dienstleistungen für Schafhalter wie die Unterstützung bei der TVD-Einführung und die nationale Moderhinkebekämpfung hohe Priorität.

Erste Mitgliederversammlung im 1.Quartal 2019

Zum Traktandum „Jahresbeitrag“ , wird ein Mitgliederbeitrag von Fr 5.- pro Betrieb und ein Tierbeitrag von Fr -.50  von den Initiatoren vorgeschlagen. Diese Thematik wird an der ersten Mitgliederversammlung noch definitiv ausdiskutiert und beschlossen. Je nach Finanzbedarf  scheint dieser Beitrag bei grösseren Schafhaltern etwas zu hoch zu sein. Einige Gründungsteilnehmer haben bereits ihre Beitritterklärung abgegeben. Weitere Mitglieder sind willkommen. Auch Gönner und Organisationen aus vor- und nachgelagerten Stufen können  Schafe Schweiz unterstützen. Infos erhalten Sie über schafeschweiz@outlook.com bei Matthias Ruesch oder bei den neuen Vorstandmitglieder.

Peter Bringold

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Zuger Open Expo mit Vielfalt
Die Brown Swiss dominieren im Kanton noch, die Originalen legen aber zu. "Holsteinzüchter gibt es wenige, dafür aber extrem starke", fasst OK-Präsident Beat Betschart zusammen.
Artikel lesen
Am letzten Samstag präsentierten sich rund 200 Tiere der Rassen Brown Swiss, Originalbraunvieh und Holstein auf dem Stierenmarktareal. ag >>Hier gehts zur Rangliste
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!