Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Mehrere Wolfsrisse im St. Galler Rheintal

Im St. Galler Rheintal und angrenzenden Gebieten sind derzeit mehrere Wölfe unterwegs. Bisher wurden 11 Schafe und eine Ziege gerissen. Die Staatskanzlei St. Gallen ruft Schafhalter auf, ihre Herden ausreichend zu schützen und womöglich nachts einzustellen.


Laut der Staatskanzlei St. Gallen sollen zwei oder sogar drei Wölfe im St. Galler Rheintal und den angrenzenden Gebieten in den Kantonen Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden unterwegs sein. Seit dem 28. Oktober wurden dort bereits elf Schafe und eine Ziege gerissen und fünf weitere Schafe verletzt, so die Staatskanzlei in einer Medienmitteilung. Auch in mehreren Appenzeller Gemeinden seien in der gleichen Zeitspanne mehrere Risse und Wolfbeobachtungen gemeldet worden. Einige der Sichtbeobachtungen seien auf relativ kurze Distanz erfolgt, heisst es weiter.

Die Wildhüter haben DNA-Proben an den Rissen entnommen und die Schafhalter wurden informiert. Die Staatskanzlei St. Gallen betont in der Mitteilung die Wichtigkeit, die Herden mit einem Elektrozaun ausreichend zu schützen, um damit weitere Schäden zu reduzieren. Zusätzlich sollten die Tiere, wenn möglich, nachts eingestellt werden. Die neusten Ereignisse sollen zeigen, dass mit der steigenden Wolfspopulation in ganz Mitteleuropa auch mit mehr durchziehenden Einzeltieren zu rechnen ist. Solche Einzelwölfe können zu jeder Jahreszeit nachgewiesen werden, so auch im Winter, schreibt die Staatskanzlei.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Berner Jagdinspektorat stellt klar: Es werden keine Wolfsrisse vertuscht
28.10.2020
Das Jagdinspektorat wehrt sich gegen Vorwürfe der Vertuschung und klärt einige wichtige Fragen zum Thema Wolfsnachweis und Risse durch Hunde.
Artikel lesen
12 Wolfsrisse auf Herbstweiden meldet die Vereinigung zum Schutz von Wild- und Nutztieren vor Grossraubtieren im Kanton Bern in einer Mitteilung. Man sei über diese grosse Anzahl Risse sehr beunruhigt. Ausserdem versuche das Jagdinspektorat die Vorfälle zu vertuschen und man habe daher selbst DNA-Analysen in Auftrag gegeben, um mutmassliche Wolfsrisse abzuklären. SMS kamen teilweise zu spät Von ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns