Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Mehrere Rinder im Kanton Obwalden zu Tode gestürzt

Acht Rinder einer Herde sind am Mittwoch auf der Alp Bettebnet in der Obwaldner Gemeinde Kerns zu Tode gestürzt. Die kantonale Jagdverwaltung klärt ab, wie es zum Vorfall gekommen ist.


Man habe DNA-Proben genommen, teilte die Kantonsverwaltung am Freitag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Sie reagierte damit auf einen Tweet mit Bildern von Kuhkörpern, die in einem Bach und in einem steilen Waldstück liegen.

Der Vorfall habe sich tagsüber ereignet, die Älpler hätten den Wildhüter informiert, hiess es beim Kanton auf Nachfrage. Die Tiere seien am Ende eines Fahrwegs steiles Gelände hinuntergestürzt. Ihre Kadaver mussten ausgeflogen werden.

Ob ein Wolf am Vorfall beteiligt gewesen sei, sei offen. Es seien während des Absturzes und trotz intensiver Beobachtung auch nach dem Ereignis keine Grossraubtiere im Gebiet gesichtet worden, hiess es seitens des Kantons.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Sömmerung: Bis zehn Tage früher ins Camperparadies
07.06.2020
Frühe Bestossung, viele Touristen und der Wolf prägten die ersten Tage auf der Alp. In Corona-Zeiten sind ungewöhnlich viele Camper und Wanderer unterwegs.
Artikel lesen
Eine Woche bis zehn Tage früher als im langjährigen Schnitt und Tür an Tür mit Campierenden, so lässt sich überspitzt der Start in den Zentralschweizer Alpsommer 2020 beschreiben. «Die Alpbeizli werden wohl viel zu tun haben.» Der Urner Damian Gisler zum Sommertourismus. Zehn Tage früher auf die Alp «Wenig Schnee und ein milder Frühling», wie stellvertretend für die ganze Region Heiri ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns