Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Mehr Geld und eine Strategie für die Biodiversität im Thurgau

Der Thurgauer Grosse Rat unterstützt die Volksinitiative «Biodiversität Thurgau». Der Kanton soll eine Biodiversitäts-Strategie entwickeln und drei bis fünf Millionen Franken pro Jahr zur Verfügung stellen.


Der Thurgauer Grosse Rat stimmte der Biodiversitäts-Initiative am Mittwoch mit 88 Ja- gegen 5 Nein-Stimmen zu. Die Regierung unterstützte die Initiative, die von den Grünen, GLP, CVP, EVP, SP, FDP, Pro Natura, WWF, Birdlife und dem Fischereiverband lanciert worden war.

Gegenvorschlag deutlich abgelehnt

Die vorberatende Kommission wollte mit einem Gegenvorschlag die Förderung auf «maximal fünf Millionen Franken» festlegen und die Untergrenze von drei Millionen Franken streichen. Der Rat lehnte dies mit 84 zu 41 Stimmen ab. Der Gegenvorschlag hätte der Initiative die Zähne gezogen, wurde argumentiert.

Klima und Biodiversität seien «die zwei Schicksalsfragen der nächsten Jahre», schrieben die Initianten. Der Rückgang der Artenvielfalt, besonders bei den Insekten, sei alarmierend. Ohne Biodiversität könnten die Ökosysteme nicht funktionieren. Davon wären die Nahrungsmittelproduktion, die Wirtschaft und indirekt auch der Tourismus betroffen.

Finanzierung noch offen

Der Kanton soll nun eine Biodiversitäts-Strategie entwickeln und drei bis fünf Millionen Franken pro Jahr zur Verfügung stellen, um die Vielfalt der Lebewesen stärker zu fördern. Die Regierung muss nun eine Gesetzesvorlage ausarbeiten. Die Art der Finanzierung – beispielsweise über einen Fonds – ist noch offen.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Verband Thurgauer Landwirtschaft: Mehr Freiheit zur Erreichung der Umweltziele
02.06.2020
Im Thurgau wünscht man sich weniger Vorschriften, damit man jeweils das bestmögliche Einsatzmittel für den Betrieb wählen kann. So könne man auch den Umweltzielen näher kommen.
Artikel lesen
Die Thurgauer Landwirtschaft sei einer der produktivsten im schweizweiten Vergleich, heisst es in einer Mitteilung des Verbands Thurgauer Landwirtschaft VTL. Für den VTL seien aber Produktivität und Biodiversität kein Widerspruch.  Falscher Ansatz im System Man sei jedoch der Meinung, dass das heutige Direktzahlungssystem mit seinem massnahmenorientierten Ansatz nicht optimal ist. Mit «den ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns