Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Mehr Geld für grosse Solaranlagen und neue Motion zum Insektensterben

Die Umweltkommission des Nationalrats will die Einmalvergütung für grosse Photovoltaikanlagen zu erhöhen. Ausserdem hat sie eine neue Motion zum Insektensterben eingereicht.


Bei ihrer Sitzung am 12. Februar 2020 hat die nationalrätliche Umweltkommission beschlossen, eine Initiative zur Erhöhung der Einmalvergütung grosser Solaranlagen einzureichen. Für solche Anlagen ohne Eigenverbrauch, beispielsweise auf Stalldächern, sind die heutigen Regelungen nachteilig. Grund dafür sind die tiefen Abnahmepreise für eingespiesenen Strom, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Schnelle Verbesserung angestrebt

Zwar will der Bundesrat bereits im Rahmen der Revision des Energiegesetzes zusätzliche Investitionsreize für erneuerbare Energien setzen. Trotzdem ist die Kommissionsinitiative laut Mitteilung sinnvoll, da man damit rasch eine Verbesserung erreichen wolle. 

Weiter soll es mehr Flexibilität bei der Führung des Netzzuschlagsfonds geben. Dies allerdings im Rahmen der Energiegesetzes-Revision.

Umfangreichere Motion gegen das Insektensterben

Die Umweltkommission des Nationalrats hat ihre erste Motion "Wirksames Handeln gegen das Insektensterben" nach negativen Rückmeldungen zurückgezogen. Stattdessen wurde eine neue Motion ("Insektensterben bekämpfen") mit demselben Thema eingereicht. Diese ist der zurückgezogenen sehr ähnlich, verlangt aber zusätzlich vom Bundesrat, er solle Massnahmen gegen die Lichtverschmutzung aufzeigen. Ausserdem wird eine Auslegeordnung zu Schadinsekten ohne natürliche Feinde gefordert.  

Weiter sollen die Massnahmen gegen das Insektensterben entsprechend ihrer Wirksamkeit und Praktikabilität gewichtet und priorisiert werden.

Bauernverband erfreut

In einer Medienmitteilung schreibt der Schweizer Bauernverband SBV, man freue sich über die neue Motion. Die Urek-N unterstreiche damit, dass man das Insektensterben möglichst breit und effizient stoppen will. 

Eine intakte Biodiversität und Insektenwelt sei für die Stabilität des Ökosystems im Allgemeinen und die Landwirtschaft im Speziellen wichtig. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Umwelt-Kommission will gegen Insektensterben vorgehen
28.08.2019
Die Umwelt-Kommission des Nationalrats hat eine Motion eingereicht, die dem Insektensterben Einhalt gebieten soll. Sie geht damit auf die letztes Jahr eingereichte Petition "Insektensterben aufklären" ein.
Artikel lesen
Die Motion "Wirksames Handeln gegen das Insektensterben" beauftragt den Bundesrat damit, die Umsetzung der Aktionspläne Biodiversität, Bienengesundheit und Pflanzenschutzmittel sicherzustellen. Weiter soll gestützt auf wissenschaftliche Studien umgehend festgelegt werden, welche Massnahmen getroffen werden müssen, um das Insektensterben in den Griff zu bekommen. Der Bundesrat soll zudem dem ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!