Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Massentierhaltungsinitiative: Heute klopfen die Initianten in Bern an

Heute 17. September 2019 reichen die Initianten der Massentierhaltungsinitiative ihr Anliegen beim Bund ein. Mit der Initiative soll die Würde des Tieres in der Landwirtschaft geschützt werden.


von asa/sda
Publiziert: 17.09.2019 / 07:59

Die Volksinitiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungsinitiative)" verlangt eine Verfassungsänderung zur landwirtschaftlichen Tierhaltung. Der Bund soll demnach die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung schützen.

Tierfreundliche Unterbringung und maximale Gruppengrösse pro Stall

Konkret soll der Bund Kriterien festlegen für eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, den Zugang ins Freie, die Schlachtung und die maximale Gruppengrösse pro Stall. Er soll auch Vorschriften über die Einfuhr von Tieren und tierischen Erzeugnissen zu Ernährungszwecken erlassen. Für die Umsetzung der Initiative sind maximale Übergangsfristen von 25 Jahren vorgesehen.

"Nicht alle wollen Bio"

Bezüglich der Würde des Tieres solle sich der Bund an den Standards von Bio Suisse orientieren. Bauernverbands-Präsident Markus Ritter hofft, dass die Initiative abgelehnt wird, wie er gegenüber der Pendlerzeitung 20 Minuten sagt. "Ich bin selbst Biobauer und habe Freude an Bio. Aber man muss akzeptieren, dass nicht alle Bio kaufen wollen oder sich Bio leisten können." 

Hinter dem Volksbegehren stehen Personen aus 15 Organisationen. Darunter ist etwa Vera Weber von der Fondation Franz Weber oder Vertreter von Greenpeace oder der Grünen Partei.

Initiativtext

neu Art. 80a BV (Landwirtschaftliche Tierhaltung)
1 Der Bund schützt die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Die Tierwürde umfasst den Anspruch, nicht in Massentierhaltung zu leben.

2 Massentierhaltung bezeichnet eine technisierte Tierhaltung in Grossbetrieben zur Gewinnung möglichst vieler tierischer Produkte, bei der das Tierwohl systematisch verletzt wird.

3 Der Bund legt die Kriterien für eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, den Zugang ins Freie, die Schlachtung und die maximale Gruppengrösse je Stall fest.

4 Der Bund erlässt Vorschriften über den Import von Tieren und Tierprodukten zu Ernährungszwecken, die diesem Artikel Rechnung tragen.

Art. 197 BV (Übergangsbestimmungen)
neu Ziff. ###
 Die Ausführungsbestimmungen zur landwirtschaftlichen Tierhaltung gemäss Art. 80a BV können Übergangsfristen für die Transformation der landwirtschaftlichen Tierhaltung von maximal 25 Jahren vorsehen. Die Ausführungsgesetzgebung orientiert sich bezüglich Würde des Tiers an Bio Suisse Standards (mindestens Stand 2018). Ist die Ausführungsgesetzgebung zu Art. 80a BV nach dessen Annahme nicht innert 3 Jahren in Kraft getreten, erlässt der Bundesrat Ausführungsbestimmungen vorübergehend auf dem Verordnungsweg.

Mehr zum Thema gibt es hier.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Alle Unterschriften zusammen: EU-Bürgerinitiative will ein Verbot der Käfighaltung
Die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Käfighaltung jetzt beenden“ hat innerhalb eines Jahres offenbar mehr als 1,4 Millionen Unterschriften gesammelt.
Artikel lesen
Mit 1.4 Millionen Unterschriften haben die Initianten eine Woche vor dem Stichtag am 11. September das notwendige Quorum von 1 Million Unterstützern deutlich übererfüllt. Das teilte die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“ gestern in Hamburg mit. Sie verwies zudem darauf, dass gut ein Drittel der gesammelten Unterschriften aus Deutschland stamme. Bündnis will Haltung von Nutztieren in Käfigen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!