Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Massentierhaltungs-Initiative: Uneinigkeit im Bundesrat

Während Landwirtschaftsminister Guy Parmelin ein Gegenvorschlag zur Massentierhaltungs-Initiative zu weit geht, wäre Gesundheitsminister Alain Berset dafür.


Die Luzerner Zeitung schreibt, man wisse aus "bundesratsnahen Quellen", dass sich die Haltung der beiden Bundesräte Guy Parmelin und Alain Berset in Sachen Gegenvorschlag zur Massentierhaltungs-Initiative unterscheiden. Letzterer sehe Handlungsbedarf, der Gesundheitsminister hingegen nicht.

Vorschläge gehen zu weit

Demnach gegen Parmelin die Vorschläge für einen Gegenvorschlag, wie sie derzeit zur Diskussion stehen, "viel zu weit". Allfällige Änderungen solle man im Zuge der AP 22+ vornehmen. 

Gegenvorschlag taktisch schwierig

Wie die Luzerner Zeitung ausführt, ist ein Gegenvorschlag zu einem so populären Thema wie der Tierhaltung ein zweischneidiges Schwert. Zwar könne man mit einem griffigen Entwurf der ursprünglichen initiative den Wind aus den Segeln nehmen. Damit gestehe man aber auch ein, dass es Handlungsbedarf gäbe.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Massentierhaltungsinitiative formell zustande gekommen
17.10.2019
Die am 17. September eingereichte eidgenössische Volksinitiative "Keine Massentierhaltung in der Schweiz" (Massentierhaltungsinitiative) ist formell zustande gekommen. Dies teilte die Bundeskanzlei am Donnerstag.
Artikel lesen
Die Prüfung der Unterschriftenlisten durch die Bundeskanzlei hat ergeben, dass von insgesamt 106'526 eingereichten Unterschriften 106'125 gültig sind. Bund soll Würde des Tieres schützen Die Massentierhaltungsinitiative verlangt eine Verfassungsänderung bei der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Der Bund soll die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung schützen. Konkret soll der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns