Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Mangelware Schlachtkühe

2018 wurden 7400 Kühe mehr geschlachtet als im Vorjahr und in den ersten zwei Monaten 1500 Kühe zusätzlich. Jetzt werden die Schlachtkühe knapp und teuer. Hier ist der aktuelle Marktbericht.


Publiziert: 22.03.2019 / 14:07

Verarbeitungsvieh - Schlachtkühe: Auf dem Schlachtkuhmarkt ist die Marktlage gut. Die Wochenpreise der Kühe steigen aktuelle Woche um 20 Rappen je Kilo Schlachtgewicht (SG) auf Fr. 7.90 je kg für die Qualität T3 oder 7 Franken für die Qualität A3. In der vergangenen Woche 12 wurden für die Schlachtkühe mehr als der Wochenpreis bezahlt. Dies sowohl in den Schlachthöfen, wo die Wochenpreise laut Proviande um 8 Rappen je Kilo SG überboten wurden wie auch auf den öffentlichen und von Proviande überwachten Märkten wo die Überbietungen der Wochenpreise im Mittel 50 Rappen je Kilo lebend betrugen. Die Aussichten auf dem Schlachtkuhmarkt sind für die Viehzüchter weiterhin gut. Im vergangenen Jahr wurden 7400 Kühe mehr geschlachtet als im Vorjahr und in den ersten zwei Monaten 2019 betrugen die Mehrschlachtungen bereits auch wieder 1500 Kühe gegenüber der gleichen Vorjahresperiode. Auch die von Proviande bis 14. April beantragten Importe von 400 Tonnen Schlachtkörper von Kühen, 300 t Verarbeitungsfleisch, 40 t Ochsenmaul haben dem Kuhmarkt nichts geschadet.

Schweine: Ein Aufschlag um 10 Rappen auf Fr. 4.50 wurde von den Abnehmern verweigert. Im QM- und IPS-Schlachtschweinemarkt steht ein reduziertes, knapp mittleres Angebot einer flüssigen, gut mittleren Nachfrage gegenüber. Im CNf-Schlachtschweinemarkt ist der Markt nahezu im Gleichgewicht. Proviande beantragt 600 Tonnen Importe von Schweinen in Hälften.

Ferkel: Die starke Nachfrage ist grösser als das Angebot und die Preise haben mit Fr. 8.40 je kg lebend ab Stall sehr wahrscheinlich ihren Zenit erreicht.

Bankvieh: Der Munipreise sind mit Fr. 8.70 für T3 stabil, Rinder gelten Fr. 8.60. Nicht alle Abnehmer bezahlen diesen Preis..

Bankkälber: Unveränderter Preis von Fr. 13.40 pro kg SG bei unterschiedlicher Nachfrage. Bis zum 22. März wurde Kalbfleisch eingefroren, um den Markt zu entlasten.

Tränkekälber: Die Preise für die A-Tränker liegen bei Fr. 4.10 je kg lebend ab Hof. AA-Tränker kosten unverändert Fr. 9.00 (Munikalb) und Fr. 7.70 (Kuhkalb) ab Hof.

Der Preis für T3-Lämmer bleibt mit Fr. 11.10 je SG franko Schlachthof stabil. Für das zweite Quartal beantragt Proviande den Import von 1500 Tonnen Lammfleisch.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Schlachtkühe: SBV-Vorstand verurteilt Preisabschläge
Der Vorstand des Schweizer Bauernverbandes (SBV) hat an seiner Sitzung die aktuellsten Abschläge bei den Kuh-Schlachtviehpreisen verurteilt. Sorgen bereiten auch die wetterbedingten Ernteausfälle im Pflanzenbau.
Artikel lesen
An seiner zweitägigen Sitzung im Engadin bewältigte der 23-köpfige Vorstand des Schweizer Bauernverbands eine reich befrachtete Traktandenliste. Er analysierte unter anderem die zum Teil dramatische Situation auf den Märkten. Insbesondere verurteilte er die aktuellsten Abschläge bei den Kuh-Schlachtviehpreisen von mehr als einem Franken - in einer Zeit, in der der Fleischmarkt keinen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!