Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Manche Kühe müssen Namen tragen

Dass Schweizer Kühe Namen tragen ist nichts Aussergewöhnliches. Im Ausland ist das Benamsen der Kälber hingegen nicht an der Tagesordnung. Diese Schweizer Tradition ist durch Swissmilk green Branchenstandard geworden. Die Produzenten der Nachhaltigen Milch Migros (NHM) hatten anfänglich sogar den männlichen Kälbern Namen zu geben. Das ist Geschichte und bald auch schon die NHM selbst.


«Den Kälbern nach der Geburt einen Namen zu geben, hat in der Schweiz nicht nur Tradition, sondern unterstreicht auch die Wertschätzung und die Verbindung zum Tier. Im Vergleich zum Ausland ist diese Verbundenheit mit den Tieren Sinnbild einer Milchproduktion in bäuerlichen Familienbetrieben», schreibt der Milchverarbeiter Elsa in seinen Anforderungen an das Label Nachhaltige Milch Migros (NHM).

NHM wird Ende Jahr eingestellt

Ende Jahr wird dieses, 2018 von der Migros noch als Meilenstein bezeichnete Projekt, auslaufen. Dann nämlich füllt die Migros Wiesenmilch nach IP-Suisse-Standard, statt wie bisher NHM-Milch, in die Beutel ab. Bei der IP-Suisse gibt es in den Richtlinien betreffend Kuhnamen keine Ansprüche. Hingegen fordert auch Swissmilk green, dass Kühe Namen tragen. Dass jede Kuh einen Namen hat, ist daher eine der zehn Anforderungen von Swissmilk green. Was bereits weit verbreitet sei, werde durch den Branchenstandard institutionalisiert, wird bei den Schweizer Milchproduzenten dazu ausgeführt.

«Mast» wird bleiben

Ändern wird sich auch mit dem Auslaufen des NHM-Labels also wenig oder nichts. Zumindest was die Kuhnamen angeht. Die Elsa-Lieferanten werden ihre Kühe nach Anforderungen des Grünen Teppichs weiterhin benamsen. Ganz zu Beginn der Einführung der NHM «zwang» sie das Label auch den männlichen Jungtieren Namen zu geben. Davon steht aber in den aktuellen Richtlinien nichts mehr. An der Häufigkeit des Namens «Mast» bei männlichen Kälbern dürfte sich also auch in Zukunft wenig ändern.

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rindvieh: Fiona und Max sind die beliebtesten Namen
08.05.2015
742 Kuhkälber erhielten im letzten Jahr den Namen Fiona, 723 Stierkälber den Namen Max, wie aus der Tierverkehrsdatenbank hervorgeht.
Artikel lesen
Bei den weiblichen Kälbern war der Name Fiona am beliebtesten im letzten Jahr. Insgesamt erhielten 742 Tiere in der Deutschschweiz diesen Namen. Auf dem zweiten Platz der Namens-Hitparade liegt Bella, gefolgt von Nora, Sina, Nina, Tina, Diana, Bianca und Flora. Bei den männlichen Kälbern führt der Name Max die Beliebtheitsskala an. 723 Tiere erhielten in der Deutschschweiz diesen Namen. Dahinter ...
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns