Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Malaysia: Freihandel bringt Saatgutmonopol

Mit einer internationalen Briefaktion bekämpfen Brot für alle und Fastenopfer das geplante Freihandelsabkommen der Schweiz mit Malaysia. Es bedrohe die Lebensgrundlage der betroffenen Bäuerinnen und Bauern.


Bäuerinnen und Bauern in Malaysia vermehren, tauschen und verkaufen bisher ihr eigenes Saatgut. Das macht sie unabhängig von grossen Konzernen und sichert ihre Lebensgrundlage, schreiben Fastenopfer und Brot für alle in einer gemeinsamen Medienmitteilung.

Freier Handel bringt das Monopol

Wird das Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und Malaysia wie geplant umgesetzt, enthält es die Forderung nach einem strengeren Sortenschutzgesetz auf Saatgut. Diese Form des Patentrechts bringt Züchterinnen und Züchtern, namentlich grossen Saatgut-Konzernen, das Monopolrecht. 

Lokale Sorten gehen verloren

Als Folge davon müssten Bäuerinnen und Bauern in Malaysia neu jedes Jahr Saatgut zukaufen. Problematisch sind dabei nicht nur die hohen Preise, sondern auch das beschränkte Sortiment. Anders als bei regionalem Tausch oder Verkauf unter Landwirten gibt es keine Sorten im Angebot, die an lokale Gegebenheiten angepasst sind. Landsorten gehen verloren, die Erträge könnten sinken. 

Gutes Geschäft mit Kombi-Paketen

Zudem seien die von Konzernen vertriebenen Pflanzen oft auf Dünger und Pflanzenschutzmittel angewiesen, die von denselben Firmen quasi als Kombi-Paket verkauft werden. Das sei für den Verkäufer ein gutes Geschäft, schreiben Fastenopfer und Brot für alle, gehe aber auf Kosten der Biodiversiät und der Umwelt.

Briefe an das Seco

Um auf das drohende Saatgutmonopol aufmerksam zu machen, haben rund 90 malaysische Bäuerinnen und Bauern Briefe ans Staatssekratariat für Wirtschaft Seco geschrieben, das sich mit der Aushandlung des Freihandelsabkommens beschäftigt. Ihre Forderung: Der Sortenschutz soll aus dem Abkommen ausgenommen werden. 

Gegen die UN-Deklaration

Wie es in der Medienmitteilung heisst, verstösst der geforderte Sortenschutz gegen die UN-Deklaration der Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. 2018 hatte die Schweiz diese Deklaration mitunterzeichnet. Daran müsse sich die Schweiz auch bei zukünftigen Abkommen halten. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
20 000 Unterschriften gegen Palmöl aus Malaysia
19.05.2016
Palmöl soll von einem Freihandelsabkommen mit Malaysia ausgeschlossen werden. Dies verlangt eine Petition von Landwirtschafts- und 3.-Welt-Organisationen, die am Donnerstag beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mit 20'000 Unterschriften übergeben wurde.
Artikel lesen
Die Verhandlungen mit Malaysia über ein Freihandelsabkommen schreiten voran. Bis jetzt haben sechs Verhandlungsrunden stattgefunden. Beide Parteien - die Schweiz verhandelt innerhalb der Europäischen Freihandesl-Assoziation (EFTA) - streben einen Verhandlungsabschluss bis Ende dieses Jahres an, wie Fabian Maienfisch vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), gegenüber der BauernZeitung sagte. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns