Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Maiswurzelbohrer breitet sich aus – erwartete Fruchtfolgeeinschränkung in Solothurn

Während der Flugphase des Maiswurzelbohrers von Anfang Juli bis Mitte September wird die Verbreitung des Käfers mit Pheromonfallen überwacht. Rund 200 Fallen schweizweit – acht auch im Kanton Solothurn.


Schweizweit werden im gesamten Maisanbaugebiet an vorgegeben Standorten rund 200 Pheromon-Klebefallen aufgestellt. Im Kanton Solothurn seien seit Anfang Juli acht Fallen aufgestellt, schreibt der Solothurner Bauernverband (SOBV). Die langjährige Überwachung zeige, dass sich der Maiswurzelbohrer von Jahr zu Jahr weiter ausbreite und neue Gebiete besiedle. Im Kanton Solothurn seien deswegen in diesem Jahr nur noch acht Gemeinden im Südwesten nicht von Fruchtfolgeeinschränkungen betroffen.

Grosse Populationen verhindern

Fruchtfolgeeinschränkung gelten in den Gebieten, wo im letzten Jahr Käfer gefangen wurden. Mit der neu angelaufenen Überwachungsperiode 2021 würde nun eruiert, in welchen Gebieten der Anbau von Mais nach Mais im nächsten Jahr verboten werden müsse, schreibt der SOBV weiter. Werde während der Überwachungsperiode kein Käfer gefangen, wie beispielsweise letztes Jahr in der Falle in Grenchen, werde in diesem Gebiet auch kein Anbauverbot von Mais nach Mais ausgesprochen. Wird allerdings ein Maiswurzelbohrer gefangen, so gilt: Im Umkreis von zehn Kilometer um den betroffenen Fallenstandort wird eine Zone ausgeschieden, wo der Anbau von Mais nach Mais in zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren verboten ist.

Diese Einschränkung der Fruchtfolge werde verfügt, damit sich keine grössere Population von Maiswurzelbohrern bilden könne, heisst es weiter. Die erwachsenen Käferweibchen legten nämlich ihre Eier in den Boden von bestehenden Maisparzellen. Die Larven schlüpfen dann erst im Folgejahr und ernähren sich praktisch ausschliesslich von jungen Maiswurzeln. Mit dem Verbot vom Anbau von Mais nach Mais fehlte den Larven aber die Nahrung und sie verhungerten im Boden. Ohne diese Fruchtfolgeeinschränkung könnte der Maiswurzelbohrer zum schlimmsten Schädling im Mais werden, wie es beispielsweise in den USA der Fall sei, schreibt der SOBV.

Vorausschauend planen

Da sich der Maiswurzelbohrer auch in der Schweiz immer weiter ausbreite, müsse davon ausgegangen werden, dass bereits ab nächstem Jahr die Einschränkung für das gesamte Gebiet des Kantons Solothurn gelte. Den Landwirtinnen und Landwirten werde deshalb empfohlen, die Fruchtfolge so zu planen, dass auf Parzellen mit Mais im 2021 im gesamten Jahr 2022 kein Mais folge.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Maiswurzelbohrer: Wieso die Schweiz den Milliarden-Dollar-Käfer im Griff hat
17.10.2020
Der Maiswurzelbohrer ist ein gefährlicher Schädling. Seit einigen Jahren tritt er auch in der Schweiz regelmässig auf. Im Gegensatz zu anderen Ländern konnte er sich hier bisher nicht etablieren. Der Grund ist die Fruchtfolge.
Artikel lesen
«Billion Dollar Bug» wird der Maiswurzelbohrer in Nordamerika auch genannt – der Milliarden-Dollar-Käfer. Der Grund sind die grossen Schäden, die der Käfer seit Jahrzehnten in Nordamerikas Maisfeldern anrichtet. Auf eine Milliarde Dollar werden sie in den USA pro Jahr geschätzt. Eigentlich stammt er aus Zentralamerika, aber bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde er erstmals in den USA ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns