Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Maiswurzelbohrer-Alarm in der Nordwestschweiz

Der gefährliche Maisschädling ist los: Anfang Juli wurden bei Möhlin AG drei Maiswurzelbohrer gefangen. Aktuell sind neben dem Aargau die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Jura, Luzern und Solothurn betroffen.


Nach dem Fang dreier Maiswurzelbohrer bei Möhlin AG im Juli breitete sich das Vorkommen des Schädlings über weite Teile des Fricktals bis nach Brunegg und den Raum Rothrist aus. Mehrere Dutzend Käfer wurden seither in den 17 im Kanton Aargau aufgestellten Fallen gefangen. Aktuell sind auch die Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Jura, Luzern sowie Solothurn betroffen. Da der Käferflug noch bis Ende September anhält, kann sich die Situation noch ändern, d.h. weitere Gebiete könnte von den Präventionsmassnahmen betroffen werden.

Um eine weitere Verbreitung zu verhindern, mussten eine Kern- und eine Sicherheitszone ausgeschieden werden. Infolgedessen wurde der ganze Kanton Basel Stadt als Kernzone ausgeschieden, ebenso der grösste Teil des Kantons Basel Land. Im Aargau ist in erster Linie die Region entlang dem Rhein von Stein bis Kaiseraugst betroffen, jedoch auch die Region rund um Rothrist und Härkingen (Kanton SO).

Hier eine genaue Karte der aktuellen Situation (Allgemeinverfügung der Bekämpfung)

Auf Grund dieser Situation hat der Pflanzenschutzdienst Liebegg zusammen mit den Nachbarskantonen, mit Agroscope sowie dem BLW (Eidgenössischen Pflanzenschutzdienst) entschieden, die Kernzone im Kanton Aargau auf weite Teile des westlichen und südwestlichen Kantonsgebiets auszuweiten. Details zu den einzelnen Zonen und den konkreten verfügten Massnahmen erteilen die kantonalen Pflanzenschutzdienste.

Vermutlich aus Deutschland eingeflogen

Die Käfer sind aller Wahrscheinlichkeit nach von Deutschland und dem Elsass in die Schweiz eingeflogen. In der EU wurde der Maiswurzelbohrer 2014 von der Liste der Quarantäneorganismen gestrichen, weil er dort weit verbreitet und eine Tilgung nicht mehr möglich ist.

Da sich der Käfer in der Schweiz dank der Fruchtfolge nicht angesiedelt und verbreitet hat, ist der Maiswurzelbohrer hierzulande immer noch als Quarantäneorganismus geregelt. Das heisst, bei einem Verdacht auf Maiswurzelbohrer-Befall besteht eine Meldepflicht an den kantonalen Pflanzenschutzdienst.

Thomas Hufschmied, Pflanzenschutzdienst Liebegg

Mehr in der Printausgabe

Mehr zum Maiswurzelbohrer, der aktuellen Situation und der möglichen Bekämpfung lesen Sie in der BauernZeitung vom 17. August 2018. Lernen Sie die BauernZeitung jetzt 4 Wochen kostenlos kennen und gewinnen Sie einen Reisegutschein im Wert von 3000 CHF

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns