Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Mafia handelt mit Plastikmüll aus der Landwirtschaft

Italienische Ermittler sind einem grossangelegten Handel der Mafia mit pestizidverseuchten Plastikplanen aus der Landwirtschaft auf die Spur gekommen.


von sda
Publiziert: 25.10.2019 / 09:26

Die Verdächtigen gingen mit typischen Mafia-Methoden wie Erpressung, Körperverletzung, Bedrohung und Brandstiftung vor, um die Kontrolle über den offensichtlich lukrativen Recycling-Markt zu bekommen.

Lukrativer Recycling-Markt

Die Ermittlungen begannen vor fünf Jahren nach der Beschlagnahmung von aus gesundheitsschädlichen Materialien hergestellten Schuhen in Rom.

Die von der Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft im sizilianischen Catanania geleiteten Ermittlungen ergaben, dass die Mafia in den sizilianischen Provinzen Catania und Ragusa sytematisch mit Pestiziden und Düngemitteln belastete Plastikplanen aus Folien-Gewächshäusern aufkaufte und nach China verschiffte, wo aus dem giftigen Kunststoff Schuhe hergestellt wurden. Diese wurden dann anschliessend in Italien verkauft.

Versuechter Schlamm vergraben

An der Spitze der Plastikmüll-Mafia stand den Ermittlern zufolge der Cosa-Nostra-Boss Claudio Carbonaro, der für mehr als 60 Morde in den 80er und 90er Jahren verantwortlich gemacht wird.

Fünf der Verdächtigen sollen laut den Ermittlern darüber hinaus grosse Mengen des mit Dünger und Pestiziden verseuchten Schlamms, der bei der Reinigung der Planen entstand, auf denkbar einfachstem Weg entsorgt haben: Auf Polizei-Videos ist zu sehen, wie sie den giftigen Schlamm vergraben, mit Zement und Teer abdecken und dabei für weitere Umweltschäden sorgen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Polizei rettet verletzten Mäusebussard vom Pannenstreifen
20.10.2019
Die St. Galler Kantonspolizei hat am Samstagnachmittag einen verletzten Mäusebussard von der Autobahn A13 bei Sevelen SG gerettet. Der Vogel sass flugunfähig auf dem Pannenstreifen.
Artikel lesen
Eine Automobilistin informierte die Polizei über das Tier, wie diese mitteilte. Die Beamten stellten fest, dass der Mäusebussard eine Verletzung am Kopf hatte. Sie fingen das Tier vorsichtig ein und brachten es in den Greifvogelpark in Buchs. Die dortigen Fachleute versorgen den Vogel und entlassen ihn nach erfolgter Genesung wieder in die Freiheit.
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!