Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

M-Industrie beteiligt sich an israelischem Foodtech-Startup

Die Industriebetriebe der Migros beteiligen sich am israelischen Foodtech Start-up InnovoPro, das Eiweiss-Konzentrat aus Kichererbsen herstellt.


Publiziert: 04.12.2018 / 18:15
Für die Lebensmittelindustrie seien Kichererbsen eine interessante Alternative zu pflanzlichen Eiweissquellen wie Soja, Mandeln oder Reis, heisst es in einer Mitteilung der M-Industrie. Das 2015 gegründete Start-up InnovoPro verarbeitet Kichererbsen in einem schonenden, wasserbasierten Extraktionsverfahren zu Eiweisskonzentrat, welches in der Lebensmittelindustrie weiterverarbeitet wird. Das Unternehmen beschäftigt vier Mitarbeitende und hat seinen Sitz in Rishpon, Israel.

Zugang zu hochwertiger Proteinquelle

Die Beteiligung an InnovoPro bringe den Unternehmen der M-Industrie Zugang zu einer zukunftsweisenden und hochwertigen Proteinquelle, die in einer Vielzahl vegetarischer und veganer Produkte eingesetzt werden können, teilt die M-Industrie mit. Zudem stünden mit dem technologischen Know-how von InnovoPro neue Produktanwendungen im Bereich Milchalternativen, Fleischersatzprodukte oder Desserts und Saucen offen.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Umsatzrückgang bei EU-Fleischexporteuren
Der Drittlandsabsatz von Schweine-, Rind- und Geflügelfleisch einschließlich Lebendtieren hat den Exporteuren in der Europäischen Union in den ersten drei Quartalen 2018 weniger Geld in die Kassen gespült als in der Vorjahresperiode.
Artikel lesen
Laut Daten der EU-Kommission lag der Ausfuhrerlös bei 8,77 Milliarden Euro; das waren 327 Millionen Euro oder 3,6 Prozent weniger als im Zeitraum Januar bis September 2017. Da insgesamt mehr Fleisch und Tiere in Länder außerhalb der EU verkauft wurden, waren vor allem Preiseffekte für den Umsatzrückgang verantwortlich. Schweinefleisch besonders betroffen Dies traf insbesondere für die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!