Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Luzerner Bauernverband kritisiert Vegi-Strategie an Uni Luzern

Dass in der Mensa der Uni Luzern in erster Linie auf ein fleischloses Angebot gesetzt werden soll, wird nun auch von Bauernverbänden kritisiert. Der Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband schrieb an den zuständigen Regierungsrat Marcel Schwerzmann.


Seit der Ankündigung der Uni Luzern am 9. Juli, dass der Betrieb der Mensa neu vergeben wird und in einer Vereinbarung festgelegt wurde, dass die neue Betreiberin Genossenschaft ZFV-Unternehmungen ab August in erster Linie auf ein vegan-vegetarisches Verpflegungskonzept setzt, gehen die Wogen hoch. Zahlreiche Medienberichte, Pro- und Kontra-Stellungnahmen, Leserbriefe, ein Vorstoss der Politik und nun auch Kritik von bäuerlichen Organisationen. Vergangene Woche gelangten der Schweizer Bauernverband (SBV) und der Schweizer Fleischfachverband in einem gemeinsamen Schreiben an den Rektor der Uni Luzern und warfen kritische Fragen auf. So zur Einschränkung der Konsumfreiheit, Bevormundung der Studierenden und zur undifferenzierten Verbannung von Fleisch mit dem Argument Nachhaltigkeit.

LBV schreibt Regierungsrat

Diese Woche intervenierte der Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV) direkt beim zuständigen Vorsteher des Luzerner Bildungs- und Kulturdepartementes, Regierungsrat Marcel Schwerzmann. Mit der Verbannung von tierischem Eiweiss in der Uni Mensa werde ein falsches Signal gesendet. Dies noch mit Regionalität und Saisonalität zu begründen, sei nicht nachvollziehbar. Dass eine vegan-vegetarische Küche saisonal und regional sein soll, bezweifelt der LBV.

Pflege der Landschaft

80 Prozent der Wertschöpfung der Luzerner Landwirtschaft stamme aus der tierischen Produktion und jeder elfte Arbeitsplatz hänge daran. Ein Grossteil der Flächen könne nur futterbaulich genutzt werden. Mit dem Entscheid der Uni werde die Pflege der Kulturlandschaft in Frage gestellt. In der Strategie Agrarpolitik des Kantons werde eine professionelle Tierhaltung erwähnt, deren Image verbessert werden soll. Mit dem Uni-Entscheid handle der Kanton entgegen den eigenen Verlautbarungen.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Kirchen verbrauchen viel Fleisch– das soll sich ändern
21.07.2021
Der Verein Akut will tierfreundliche Kirchen. Fleischverzicht und Kühe mit Hörnern sind Teile der Lösung. Was fordert die Organisation sonst noch? Ein Interview mit dem Präsidenten und der Geschäftsführerin, denen sind Tiere nämlich alles andere als wurst.
Artikel lesen
Mit der Unterzeichnung einer Selbstverpflichtung gibt sich der Kirchenkreis 3 der Stadt Zürich den Auftrag, eine tierfreundliche Kirche zu werden. Damit noch mehr Kirchgemeinden das Tierwohl auf ihre Agenda setzen, dafür engagiert sich der Arbeitskreis Kirche und Tiere. Akut unterstützte unter anderem auch die Hornkuh-Initiative. Die BauernZeitung hat sich mit dem Präsidenten und der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns