Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Luzerner Bäuerinnen: sie sind nahe bei den Konsumenten

Die Frühjahrstagung war ein voller Erfolg. Die Präsidentin vom SBLV, Anne Challandes besuchte die Luzernerinnen.


malters Es wurde informiert und man hat sich weitergebildet an der Tagung der Bäuerinnen. Unter den Gästen waren auch Anne Challandes, Präsidentin Schweizerischer Bäuerinnen und Landfrauenverband (SBLV), Josef Wyss, Kantonsratspräsident und Jakob Lütolf, Präsident Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV) anwesend. Zudem wurde 23 jungen Bäuerinnen der Fachausweis verliehen.

Neue Präsidentin SBLV

«Wenn du schnell gehen willst, dann gehe alleine. Wenn du weit gehen willst, dann musst du mit anderen zusammen gehen», mit diesem Sprichwort startete die neue Präsidentin des SBLV, Anne Challandes. Sie freute sich sehr, an der Frühjahrstagung anwesend zu sein. Vor allem der Weg mit dem Zug von ihrer Heimat Neuenburg nach Malters habe ihr sehr gefallen, es sei eine schöne Region. «Die Bäuerin hat den Reichtum und die Möglichkeit, die Anliegen der Landwirtschaft zu verbreiten», betonte Challandes. Bäuerinnen hätten oft eine grosse Vernetzung und viele Kontakte zu den Konsumenten.

Initiativen sind inakzeptabel

Hella Schnider, Vorstands­mitglied des LBV, erklärte den Bäuerinnen nochmals die Trinkwasser- (TWI) und die Pestizid-Initiative. «Hier geht es um sein oder nicht sein. Unser Ziel ist zwei mal Nein.» Es sei wichtig, dass die Bäuerinnen die Leute informieren und dazu ­bewegen, gegen die beiden Initiativen zu stimmen. Die TWI gelte nur für direktzahlungsberechtigte Betriebe. «Man könnte die Initiative auch importfördernd nennen, da dort die Auflagen nicht gelten», erklärt Hella Schnider.

Wechsel beim LBV

Bei der Kommission Bäuerin wurde Fabienne Bucher nach elf Jahren von der Präsidentin Regula Bucheli verabschiedet und neu Elisabeth Rüttimann und Bettina Oggier willkommen geheissen. Ebenfalls wurde der abtretende Präsident des LBV, Jakob Lütolf, verabschiedet.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Anne Challandes "Die soziale Absicherung hat höchste Priorität"
23.11.2019
Der Schweizer Bauernverband (SBV) wählte an seiner Delegiertenversammlung Anne Challandes zur Vizepräsidentin. Die 51-jährige ist erst die zweite Frau, die als Präsidentin des Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverbandes (SBLV) im Bauernverband die Interessen von Frauen in der Landwirtschaft vertritt.
Artikel lesen
2013 wurde die damalige Präsidentin der Schweizer Bäuerinnen und Landfrauen, Christine Bühler, zur Vizepräsidentin des SBV gewählt. Ein Stimme für die Bäuerinnen auf höchster Ebene Das neu geschaffene Vizepräsidium sollte den Bäuerinnen und Ladfrauen erstmals eine Stimme auf höchster Ebene in der Dachorganisation der Schweizer Landwirtschaft geben, 116 Jahre nach der Gründung des SBV. Nach ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns