Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Luzern: Schweinestall niedergebrannt

Alle Jager und Mastschweine konnten rechtzeitig gerettet werden. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf das angebaute Wohnhaus und eine nahe Scheune.


Previous Next

Der Brand ereignete sich vergangenen Freitag in Menznau LU in einem Wagenschopf mit integrierten Schweinestall. Insgesamt 200 Jager und Mastschweine mussten vor dem Feuer gerettet werden, schreibt die Luzerner Polizei. Verletzt wurde niemand.

Die Brandursache wird noch untersucht. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
In 11 Fragen zum guten Brandschutz
03.04.2020
Die meisten Brände landwirtschaftlicher Gebäude werden durch direkte oder indirekte Blitzeinschläge verursacht. Dagegen kann man sich schützen.
Artikel lesen
Gemäss Zahlen der Vereinigung kantonaler Gebäudeversicherungen (VKG) werden die meisten Brandfälle in der Landwirtschaft hierzulande durch Blitzeinschläge verursacht. Häufiger als der direkte Blitzeinschlag (wenn der Blitz ein Gebäude trifft), sind indirekte Blitzeinschläge als Brandursache. Dabei wird kein Gebäude getroffen, der Blitz verursacht aber eine Überspannung an elektrischen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns