Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Luchs im Kanton Jura gewildert

In den Freibergen ist ein totes junges Luchsweibchen mit 20 Bleikugeln im Körper gefunden worden. Die Behörde beurteilt den Fall als äusserst schwerwiegend.


Die Bleikugeln, die bei der Untersuchung des Kadavers in Bern gefunden wurden, wertet man beim Kanton Jura als Beweis für die Vorsätzlichkeit des Abschusses. Laut Mitteilung erfolgte dieser wahrscheinlich am vergangenen Samstag.

Die Umweltbehörde bedauere und verurteile diese Tat. Luchse seien durch die Berner Konvention und das Jagdgesetz streng geschützt. Der letzte derartige Fall von Wilderei liege 20 Jahre zurück und man habe den Eindruck gehabt, dass das Raubtier in unserem Ökosystem gut akzeptiert sei.

Nun laufen strafrechtliche Untersuchungen. Zudem werden Zeugen gesucht. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Wolf oder Luchs reisst zwei Schafe in Vorderthal
04.09.2020
Ein Grossraubtier hat am Donnerstag in Vorderthal im Kanton Schwyz zwei Schafe gerissen. Aufgrund des Rissbilds geht das kantonale Umweltdepartement zumindest bei einem Schaf von einem Wolf oder einem Luchs als Urheber aus.
Artikel lesen
Der Wildhüter wurde vom Tierhalter in das Gebiet Oberer Rempen gerufen, wie das Umweltdepartement mitteilte. Er entnahm vor Ort DNA-Proben zur Analyse. Im Auftrag der kantonalen Wildhut löste die Kantonspolizei am Nachmittag Herdenschutzalarm aus. Damit werden Landwirte und Kleintierzüchter über die Anwesenheit von Grossraubtieren informiert. Weitere Abklärungen sind im Gange.
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns