Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

LU: Handhabung für Landwirte bei Anfragen von Fahrenden

Für Fahrende ist es oft sehr schwierig einen offiziellen Halteplatz zu finden und deshalb fragen sie auch Landwirte an. Das Lawa erklärt die Handhabung in einem Merkblatt.


von lawa
Publiziert: 11.07.2019 / 13:49

Den Fahrenden stehen oft nicht genügend offizielle Halteplätze zur Verfügung. Deshalb werden auch Landwirte angefragt, ob vorübergehend ein Grundstück zum sogenannten "Spontanhalt" benutzt werden darf. Ist der Grundeigentümer mit einem vorübergehenden Aufenthalt von Fahrenden einverstanden, ist es wichtig, dass die gesetzlichen Anforderungen eingehalten werden. Weiter empfiehlt es sich, die wichtigsten Punkte in einem Mietvertrag zu regeln.

Die wichtigsten Punkte aus dem Merkblatt des Lawa sind:

  • Halt bis 30 Tage ohne Baubewilligung erlaubt
  • Grundeigentümer ist einverstanden
  • Gemeindereglemente werden eingehalten
  • Schriftlicher Mietvertrag wird empfohlen (Dauer, Anz. Personen, Anz. Wohneinheiten, Eingrenzung, Miete usw.) / Link zum Mietvertrag ist im Merkblatt zu finden
  • Depot wird empfohlen (für Reinigung bei allfälliger Verschmutzung des Platzes)

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!