Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

LQB bleiben in der AP 22+ erhalten

Der Bund will die Landschaftsqualitätsbeiträge mit der künftigen Agrarpolitik unter dem Titel «Beiträge für eine standortangepasste Landwirtschaft» weiterführen.


Die Landschaftsqualitätsbeiträge gibt es seit der AP 14–17. Über diese Massnahmen wurde im Vorfeld viel diskutiert. Jeder Kanton arbeitete Massnahmen aus, die die typische Qualität der Landschaft ausmachen und gefördert werden sollen. Dabei lag das Augenmerk darauf, dass möglichst viele Landwirte von den Beiträgen profitieren können. So werden nun Steinmauern, Holzzäune, Blumenwiesen, Bauerngärten, Waldweiden und vieles mehr staatlich gefördert.

Auch in der zukünftigen Agrarpolitik will der Bund die Landschaftsqualität und standortangepasste Landwirtschaft weiterhin fördern.

Im erläuternden Bericht zur Vernehmlassung der AP 22+ist zu lesen: «Die heute als eigenständige Direktzahlungsarten konzipierten Beiträge zur Förderung der Vernetzung von Biodiversitätsflächen (Art. 73 LwG) und der Landschaftsqualitätsbeitrag (Art. 74 LwG) sollen unter dem Titel ‹Beiträge für eine standortangepasste Landwirtschaft› in einen neuen Artikel 76a LwG integriert werden.»

In der Vernehmlassung haben 17 Kantone dem Vorschlag mit Bedingungen zugestimmt und vier Kantone mit Alternativen abgelehnt. Drei Kantone haben den Vorschlag gar ohne Alternativen zurückgewiesen. Wie der Bundesrat entscheidet, wird in der Botschaft zur AP 22+ Ende Februar bekannt. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ungerechte Behandlung bei Holzzäunen?
01.02.2020
Einige Landwirte fühlen sich bei der Kontrolle der Landschaftsqualitätsmassnahme benachteiligt. Dies weil die Kontrolle lediglich auf der Karte erfolge.
Artikel lesen
Bern Für Zäune mit Holzpfählen gibt es in vielen Kantonen Direktzahlungen, konkret Landschaftsqualitätsbeiträge (LQB). Doch diese sorgen für Diskussionen. Einige Landwirte, besonders im Berggebiet, fühlen sich bei den Kontrollen benachteiligt. Denn offenbar würden Kontrolleure die Länge der Holzzäune nicht vor Ort nachmessen, sondern nur auf der Karte. Denn auf der Karte sei ja die Topografie ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns