Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Littering-Umfrage zeigt positive Entwicklung

Die Massnahmen gegen Littering zeigen offenbar Wirkung. Die Schweizer Bevölkerung hat gemäss einer Umfrage bereits das vierte Jahr in Folge den Eindruck, dass Littering abnimmt.


von sda
Publiziert: 03.12.2019 / 13:46

Gemäss der am Dienstag veröffentlichten neusten Umfrage der Interessengemeinschaft saubere Umwelt (Igsu) bewirken die von ihr durchgeführte Sensibiliserungsarbeit sowie die von Städten und Gemeinden umgesetzten Massnahmen die gewünschte Verhaltens- und Wahrnehmungsveränderung bei der Bevölkerung. Und dies trotz Bevölkerungswachstum, zunehmendem Unterwegskonsum und stärkerer Nutzung des öffentlichen Raums, heisst es in einer Mitteilung.

Gemeinde und Städte gegen Littering

Während 2015 bei der ersten Umfrage der Igsu noch 25 Prozent der Befragten angaben, dass "eher viel" oder "viel" gelittert wird, waren es 2019 nur noch 20 Prozent. Vor vier Jahren führten sich zudem noch 75 Prozent der Befragten von Littering "eher stark" oder "stark" gestört, bei der diesjährigen Umfrage hingegen seien es nur noch 46 Prozent gewesen.

Um die Situation weiter unter Kontrolle zu halten, müssten die Massnahmen gegen Littering jedoch zwingend weitergeführt werden, schreibt die Igsu weiter. "Zu diesem Erfolg hat ein gutes Zusammenspiel verschiedener Massnahmen geführt sowie ein permanentes Dranbleiben in Sachen Littering", wird Gerald Hutter, Strasseninspektor in St. Gallen, in der Mitteilung zitiert.

Clean-Up-Day 2019 war ein Erfolg

Auch in anderen Schweizer Städten wie Locarno oder Vevey nähmen die Verantwortlichen eine Verbesserung der Littering-Situation wahr. In Zürich stellt Niels Michel, Fachleiter für Dialog und Präsenz bei der ERZ Entsorgung + Recycling Zürich gemäss Igsu zwar keine deutliche Verbesserung fest. Man verspricht sich jedoch viel von der "bedarfsorientierten Entsorgungsinfrastruktur", die der Bevölkerung zur Verfügung steht.

Zudem freut sich Igsu-Geschäftsleiterin Nora Steiner, dass viele Städte und Gemeinden vermehrt die Angebote der Interessengemeinschaft in Anspruch nähmen. So hätten sich beispielsweise am nationalen Clean-Up-Day 2019 geschätzte 40'000 Teilnehmende an über 650 Aufräumaktionen beteiligt. Auch die Raumpatenschafts-Projekte, bei denen Freiwillige regelmässig ein festgelegtes Gebiet aufräumen, würden grosses Interesse erfahren.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Littering: Höhere Bussen für Aludosen im Land
26.10.2019
Ein politischer Vorstoss im Kanton Luzern verlangt strengere Sanktionen für Littering.
Artikel lesen
Zum Thema Littering in den Wiesen gab es in den letzten Jahren schon einige politische Vorstösse von verschiedenen Parteien. Nun reichten der Luzerner CVP-Kantonsrat Roger Zurbriggen und zahlreiche Mitunterzeichner die Motion «Kein Alu im Heu» ein. Darin werden «angemessene Bussen für die Gefährdung von Tieren und das Kontaminieren ihres Futters mit gefährlichen Gegenständen» gefordert. Risiken ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!