Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Leuk VS: Waldbrand im 2003 schafft einzigartigen Lebensraum

Der Wald bei Leuk VS hat Schlimmes hinter sich. Im Hitzesommer 2003 zerstörte ein Brand rund 300 Hektaren Bergwald. Mittlerweile ist das Leben auf die Fläche zurückgekehrt.


von sda
Publiziert: 19.06.2019 / 10:49

Tote und verkohlte Bäume zeugen noch von dem verheerenden Waldbrand von 2003. Doch die einst verwüstete Waldfläche ist mittlerweile ein Hotspot für bedrohte Arten, wie Forschende der Vogelwarte Sempach LU und der Universität Bern kürzlich im Fachblatt "Plos One" berichteten.

Gartenrotschwanz fühlt sich wohl

Das Leben kehrte mit Macht zurück: Bereits wenige Jahre nach dem Brand erreichte beispielsweise der seltene Gartenrotschwanz dort die schweizweit höchste Siedlungsdichte, wie die Vogelwarte am Mittwoch mitteilte.

"Wir konnten in unserer Studie zeigen, dass schweizweit bedrohte Vogelarten im Waldbrandgebiet deutlich häufiger vorkamen als in den nicht abgebrannten Wäldern gleich nebenan", erklärte Livio Rey von der Vogelwarte gemäss der Mitteilung. Die Vögel profitieren insbesondere von neu offengelegten Bodenstellen, wo sie Insekten leicht erbeuten können. Aber auch seltene Pflanzen und Insekten wählten die Waldbrandfläche als neue Heimat.

Chance für konkurrenzschwache Arten

Was für den Menschen eine Katastrophe ist, kann für viele Tier- und Pflanzenarten neue Lebensräume mit optimalen Bedingungen schaffen, hiess es weiter. Dazu zählen nicht nur Waldbrände, sondern auch Stürme oder Überschwemmungen.

Solche "dynamischen Prozesse" sorgen dafür, dass auf den betroffenen Flächen die Karten neu gemischt werden: Sie drängen dominante Arten zurück und schaffen Platz für konkurrenzschwächere Arten, die auf die Neubesiedlung solch verwüsteter Flächen spezialisiert sind.

Feuer als Naturschutzmassnahme

In der Schweiz werden solche Katastrophen natürlich so gut es geht im Zaum gehalten. Dadurch sind aber auch die konkurrenzschwächeren Arten zunehmend selten und bedroht, finden sie doch kaum mehr verwüstete Flächen zur Neubesiedlung.

Solange es kontrolliert und lokal eingesetzt werde, könnte Feuer somit durchaus eine Naturschutzmassnahme sein. Allerdings sei es schwierig sicherzustellen, dass ein solcher Brand nicht ausser Kontrolle gerate und Menschen gefährde, so Rey. Zunächst müssten daher grundlegende Fragen zur Sicherheit und zu menschlichen Interessen geklärt werden, bevor das Naturschutzpotenzial von Feuer genutzt werden könne.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Rotmilane im Aufwind: keine Gefahr für Feldhasen und Lerchen, zur Mäusebekämpfung aber besser Turmfalken fördern
In der Schweiz gibt es immer mehr Rotmilane. Der Greifvogel ist zwar auffälliger, aber immer noch viel seltener als der Mäusebussard.
Artikel lesen
Sie kreisen majestätisch mit ihrem gegabelten Schwanz über Schweizer Feldern und Wäldern, ihre trillernden Rufe sind weitum hörbar. Rotmilane sind auffällig und ihre Population hierzulande wird seit Jahren grösser. Das zeigen auch die Zahlen der Vogelwarte Sempach LU. Keine Gefahr für Kleinsäuger und Bodenbrüter Massnahmen zur Förderung von Feldhasen, Lerchen und anderen Vögeln im ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!