Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Letzte Zuckerrüben rollen über eine Schweizer Schmalspurstrecke

Die Bahn Bière-Apples-Morges im Kanton Waadt war die letzte Schmalspurstrecke in der Schweiz, auf der Zuckerrüben transportiert werden. Letzten Freitag rollte der letzte Rübenzug über die Geleise.


Publiziert: 21.12.2017 / 06:35

Eine Ära geht zu Ende - nämlich jene des Zuckerrübentransports auf der Bahn Bière-Apples-Morges (Teil des Transportunternehmens MBC). Dafür extra angereist war Markus Brunner, Direktor von Wald Schweiz, dem Verband der Waldeigentümer. Zusammen mit zwei Kollegen fotografierte er eine der letzten Fahrten eines Rübenzugs auf einer Schweizer Schmalspurstrecke. Brunners Hobby sind nämlich Eisenbahnen, wie er auf Anfrage verrät.

An offener Strecke aufgeladen

Erfahren vom Ende dieser Rübentransporte habe er in Bahnzeitschriften und auf einschlägigen Webseiten für Hobbybähnler. Auf der Webseite der Organisation «Transbett», welche die Transporte organisiert hat, habe man sogar einen genauen Plan herunterladen können, wann die Rüben welches Bauern aufgeladen wurden - und so konnten die Bahnfans sich strategisch geschickt an der Strecke postieren.

Ganz speziell war nämlich, dass die Zuckerrüben jeweils auf offener Strecke und nicht etwa an einer Verladestelle aufgeladen wurden. Die Zuckerrübenhaufen wurden deshalb direkt an der Strecke aufgehäuft. Jeweils während dreier Wochen in der Rübensaison wurde der Personenverkehr auf den Streckenabschnitten Morges-Apples, Apples-Bière und Bière-L‘Isle vorübergehend tagsüber von Bussen übernommen, damit die Rüben in Ruhe verladen werden konnten. Pro Woche rollten so jeweils rund 100 Bahnwägen mit etwa 6000 Tonnen Zuckerrüben über die Strecke.

Jetzt mit Traktor und Anhänger

Eingestellt wird der Rübentransport mit der Bière-Apples-Morges-Bahn laut Markus Brunner aus wirtschaftlichen Gründen. Künftig müssen die Bauern ihre Rüben mit Traktor und Anhänger auf der Strasse bis voraussichtlich zum SBB-Bahnhof Cossonay transportieren, was aber deutlich weiter ist.

Jeanne Woodtli

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
09.05.2019 - 16.05.2019

Berner Zungenwurst

Soll die Berner Zungewurst geschützt werden? Das BLW hat dies vor.

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!