Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Lebenslang vorpupertär: Genveränderte Schweine müssen nicht kastriert werden

Mittels Gentech ist es gelungen, ewig sexuell unreife Schweine zu züchten. Die männlichen Tiere müssten deshalb nicht mehr chirurgisch kastriert werden.


Publiziert: 27.06.2019 / 17:21

2017 wurde von der amerikanischen Stiftung für Lebensmittel- und Agrarforschung (FFAR) ein Stipendium vergeben. Das Thema: die Forschung an gentechnischen Möglichkeiten, um die Ferkelkastration zu beenden. Dies berichtet das Newsportal "Agrarheute".

Zusammenarbeit zweier Gentech-Firmen

Die beiden amerikanischen Unternehmen Recombinetics/Acceligen und Hendrix Genetics sind beide in der genetischen Manipulation von Tieren tätig, sei es zu medizinischen Zwecken (als Modellorganismen) oder für die Landwirtschaft. 

Nach der Stipendiums-Ausschreibung der FFAR arbeiteten die beiden Unternehmen zusammen, um einen passenden Ansatz zu entwickeln.

Gezielter Eingriff ins Erbgut

Jetzt haben die ersten Würfe mit diesem Hintergrund gentechnisch veränderter Ferkel mit kommerziell relevanter Genetik das Licht der Welt erblickt. Konkret wurde ein DNA-Abschnitt verändert, der Hormone für die geschlechtliche Reifung codiert. Weder der Website der beiden Gentech-Unternehmen noch dem Bericht von "Agrarheute" ist zu entnehmen, wie genau vorgegangen wurde (ob also ein Gen ausgeschaltet oder etwa mittels Crispr-Cas entfernt wurde).

Sicher ist, dass durch die Veränderung des Erbguts der Eintritt der Pubertät bei diesen Schweinen verhindert wird. Dies wird als Erfolg für das Tierwohl gewertet, da die männlichen Ferkel nun keiner Kastration mehr unterzogen werden müssen, um eine gute Fleischqualität sicherzustellen.

Nächster Schritt: Wirtschaftlichkeit

Als Nächstes wollen die Unternehmen prüfen, ob ihre "natürlich kastrierten" Schweine wirtschaftlich sind. Weder Fleischqualität noch Futtereffizienz dürften unter dem gentechnischen Eingriff leiden. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Gentech-Schlupfloch im Rahmenabkommen?
Laut Recherchen vom Radio SRF will die EU das Gentech-Verbot im geplanten Rahmenabkommen nicht mehr garantieren. Gentech-Gegner sind erstaunt.
Artikel lesen
Beim Rahmenabkommen mit der EU wird auch über Gentechnologie in der Landwirtschaft und der Lebensmittelbranche verhandelt. In der EU sind mehr als 40 gentechnisch veränderte Organismen als Lebensmittel zugelassen, in der Schweiz sind es nur drei. Die EU will ihre Regelungen im Abkommen durchsetzten. Politiker wie SBV-Präsident Ritter sind alarmiert und warnen davor, den Forderungen ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!