Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Leander Dalbert gewinnt den Grand Prix Bio Suisse 2020

Bio Suisse vergibt den Grand Prix Bio Suisse 2020 an Leander Dalbert mit seinem Hazelburger. Ausgezeichnet wurde nicht nur der pflanzliche Burger an sich, sondern auch das ganze Anbau- und Vertriebssystem, das dahintersteckt.


Der Grand Prix Bio Suisse wird an innovative und nachhaltige Projekte der Bio-Branche in der Schweiz verliehen und ist mit 10'000 Franken dotiert. Bei den 22 eingereichten Projekten stand neben der Entwicklung von innovativen Produkten auch die Sensibilisierung und der Austausch mit der Bevölkerung im Zentrum.

Der Haselnuss-Burger macht das Rennen

Den Grand Prix Bio Suisse gewonnen hat dieses Jahr Leander Dalbert mit dem Hazelburger. Er ist Bio-Landwirt in Ausbildung und Knospe-Lizenznehmer, schreibt Bio Suisse in einer Medienmitteilung. Er und Mit-Initiantin Alena Matzke haben ein «Tätschli» aus Haselnüssen, Randen, schwarzen Bohnen und Salbei entwickelt, das als Produkt ein ganzes Anbau- und Vertriebssystem vereint, so Bio Suisse.

Der Hazelburger werde aus heimischen, natürlich-pflanzlichen Proteinquellen hergestellt und unterstütze die Integration einer gesunden mehrjährigen Kultur in das Schweizer Ernährungssystem. Gleichzeitig trage er zu einer biologischen, resilienten und regenerativen Ernährungssicherheit bei, heisst es in der Mitteilung.

Bergkartoffeln und Hoftötung auf Platz 2

Den zweiten Platz teilen sich die Projekte Bergkartoffeln von Marcel Heinrich und Hoftötung von Georg Blunier. Platz 4 geht an das Projekt Naturtalente von Roland Lenz und Bruno Martin, die mit pilzwiderstandsfähigen Rebsorten Nachhaltigkeit in die Weinberge bringen.

Die Jury

Bewertet wurden die Projekte nach den Kriterien Innovationsstärke, Relevanz Bio-Produktion, regionaler, ökologischer und gesellschaftlicher Nutzen, Zukunftschancen sowie PR-Potenzial.

Die Jury bestand aus:

  • Madeleine Kaufmann, Präsidentin und Expertin im Bereich der nachhaltigen Agrar- und Ernährungswirtschaft
  • Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin Stiftung für Konsumentenschutz
  • Clemens Rüttimann, Geschäftsführer Biotta
  • Daniel Salzmann, Chefredaktor Schweizer Bauer
  • Urs Guyer, Leiter Bildung und Forschung von Bio Suisse
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Bieraria Tschlin gewinnt den Grand Prix Bio Suisse
15.11.2019
Die Bündner Brauerei Bieraria Tschlin ist auf Knospe-Biere im Berggebiet spezialisiert. Dafür erhält sie nun den Grand Prix Bio Suisse.
Artikel lesen
Die Bieraria setzt konsequent auf Bündner Knospe-Produkte wie Gran Alpin als Hauptmalzsorte, Weizen aus dem Val Müstair oder Edelweissblumen aus dem Puschlav, wie Bio Suisse in einer Mitteilung schreibt. Die Brauerei engagiert sich auch in der Beschaffung und Förderung der Rohprodukte und setzt auf Forschung und Innovation, um mit 100 Prozent Schweizer Zutaten produzieren zu können. In ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns